Corona-Infektionen an Schulen

„Traurig für Schulgemeinde“: Abschlussschüler können nicht feiern

Da gab es noch kein Corona: Der Abschluss-Gag an der Sälzer Sekundarschule 2019. Nun sind die Planungen für den Abschluss getrübt
+
Da gab es noch kein Corona: der Abschluss-Gag an der Sälzer Sekundarschule 2019. Nun sind die Planungen für den Abschluss getrübt.

[Update: 12.36 Uhr] Zwei Jugendliche des Abschlussjahrgangs der Sälzer-Sekundarschule haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Sieben Schüler mussten deshalb in Quarantäne geschickt werden. Bitter: Für sie fällt die feierliche Abschlussfeier am Freitag aus. Auch ein Norbertschüler wurde positiv getestet.

Werl - Das teilt Sandra Schenkel, Leiterin der Schule am Salzbach, auf Anfrage unserer Redaktion mit.

„In der Tat ist es so, dass sich zwei Jugendliche unseres Abschlussjahrgangs im privaten Bereich mit dem Coronavirus infiziert haben.“ Das Gesundheitsamt habe vorsorglich „nach Sichtung unserer Unterlagen alle Sitznachbarn und Freunde in Selbstisolation geschickt“. Nach genauen Überprüfungen befinden sich laut Sandra Schenkel nun noch sieben Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. „Dies ist unserem Hygienekonzept und dem umsichtigen Verhalten der Schülerinnen und Schüler zu verdanken.“

Die Fälle machen die Schule betroffen. „Sie können sich sicherlich vorstellen, wie traurig diese Situation für die gesamte Schulgemeinde ist, da wir am Freitag mit einer feierlichen Zeugnisausgabe die Jugendlichen von unserer Schule verabschieden möchten“, sagt die Schulleiterin. „Sicherlich werden wir eine angemessene alternative Zeugnisübergabe speziell für die betroffenen Jugendlichen finden.“

Zunächst waren bis zur näheren Klärung rund 15 Schüler in die Selbstisolation geschickt worden. Das Problem: Die infizierten Schüler sind befreundet, lernen aber in zwei Klassen. Durch den Selbsttest an der Schule sind die Fälle bekannt geworden. „Das ar erstmal ein Riesenschock für uns alle“, sagt die Schulleiterin. Danach folgte die Herausforderung bei der Klärung der Frage, wie mit der Lage umzugehen ist.

Immerhin dürfen die fünf Zehner-Klassen nun doch feiern, auch der Abschluss-Gag am Donnerstag kann, wenn auch unter erheblichen Einschränkungen, stattfinden. Für die betroffenen Schüler läuft die Quarantäne bis zum 28. Juni. Sie verpassen alle Abschlussveranstaltungen. Die Sekundarschule ist aber bemüht, ihnen dennoch im passenden Rahmen den Schulabschluss zu ermöglichen. „Da sind wir kreativ genug“, verspricht Sandra Schenkel.

Auch ein Norbertschüler wurde positiv getestet

Auch ein Norbertschüler wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das bestätigte Schulleiter Markus Reim auf Anfrage. Es handele sich aber um keine Infektion im schulischen, sondern im familiären Umfeld. Aufgefallen sei die Infektion deshalb auch nicht bei den Lolli-Tests in den Klassen. Zusätzlich zum positiv getesteten Kind müssten vier weitere Schüler 14 Tage in Quarantäne, so Reim. „Sie sehen wir in diesem Schuljahr wohl nicht mehr wieder. Das tut mir für die Kinder und Eltern sehr leid.“

Von der Quarantäne betroffen sind drei Sitznachbarn des Kindes in der Klasse und ein Kind, das im Herkunftssprachlichen Unterricht Sitznachbar ist. Die Schule fahre inzwischen wieder unter Volllast. Dadurch rückten die Schüler natürlich auch wieder enger zusammen. Und auch über die Klassen hinaus gebe es zwischen den Schülern nun mal Berührungspunkte. Dank des engagierten Schulteams, das alles aufwendig dokumentiere, habe die Schule alle Kontakte nachvollziehen können.

„Es macht mich trotzdem betrübt, dass das Gesundheitsamt so entschieden hat“, sagt Reim Schließlich seien die Lolli-PCR-Tests nach dem Bekanntwerden des Falls alle negativ ausgefallen. Zusätzlich werde durchgehend gelüftet und die Schüler würden alle OP- oder FFP2-Masken tragen. Dass die Entscheidung, wer in Quarantäne muss, vom Einzelfall abhängt, mache es für die Schulen nicht einfacher. „Grundsätzlich würden wir uns da ein einheitliches Vorgehen wünschen.“ 

Werler Schulen haben zuletzt immer wieder mit Corona-Infektionen zu kämpfen gehabt. Als einzige Stadt war Werl kreisweit am Mittwoch von Neuinfektionen betroffen, sechs Fälle meldete das Kreisgesundheitsamt.

Aber auch an der Wickeder Sekundarschule gibt es Fälle - mit weit drastischeren Folgen für den Abschlussjahrgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare