„Blauer“ Pkw-Fahrer türmt nach Überschlag bei Werl

WERL ▪ Bei einem spektakulären Unfall auf der B 63 zwischen Werl und Hilbeck hat der Fahrer am frühen Samstagabend Glück im Unglück gehabt. Seine Flucht vom Unfallort aber scheiterte.

Kurz vor Hilbeck kam der 48-Jährige aus dem Raum Osnabrück, der in Richtung Hamm unterwegs war, gegen 17.30 Uhr im Bereich des Parkplatzes nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Zeugen, die hinter ihm gefahren waren, wollten sofort zur Hilfe eilen. Der Unglückfahrer aber konnte sich selbstständig aus dem völlig demolierten Wagen befreien. Dass er danach unmittelbar das Weite suchte und Richtung Werl lief, hatte seinen Grund: Die Polizei der Werler Wache, die den Mann kurze Zeit später aufgriff, stellte eine erhebliche Fahne bei ihm fest. Da er sich weigerte, ins Röhrchen zu pusten und er abstritt, selber gefahren zu sein, obwohl er sich allein in seinem Mercedes befunden hatte, wurde er zunächst mit zur Wache genommen und schließlich ins Krankenhaus gebracht. Größere Verletzungen erlitt der stark alkoholisierte Unfallfahrer bei dem Alleinunfall nicht, es entstand aber erheblicher Sachschaden. Das Auto musste abgeschleppt werden. Der Mann hatte keine Papiere bei sich, daher konnte die Polizei zunächst keine Angaben zu Alter und Herkunft machen. Die Beamten mussten seine Identität zunächst noch klären. ▪ bus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare