Justus Kaup ist Bezirksjungschützenkönig

+
Die Jungschützen des Bezirks Werl-Ense kürten zum Abschluss ihrer Bezirksjungschützenwoche ihren König.

Holtum - Einen gelungenen Abschluss der Bezirksjungschützenwoche feierten am Samstag die Jungschützen des Bezirks Werl-Ense. Als Höhepunkt galt das Vogelschießen um den Titel des Bezirksjungschützenkönigs, bei dem sich Justus Kaup aus Oberense mit präzisen Schüssen auf den hölzernen Vogel gegen seine Mitstreiter durchsetzen konnte.

Kaup bewies bereits zum zweiten Mal in Folge seine Treffsicherheit: Beim Bezirksjungschützentag in Holtum sicherte sich der 16-Jährige, der aktuell seinen Realschulabschluss an der Conrad-von-Ense-Schule macht und danach eine Ausbildung zum Landwirt anstrebt, mit dem 119. Schuss den Titel des Bezirksjungschützenkönigs. Laura Dreher zeigte sich mit der Armbrust besonders erfolgreich und folgt als Schülerschützenkönigin auf Justus Kaup.

Unter dem Motto „Woanders Zuhause“ gelang es der austragenden Schützenbruderschaft St. Michael Holtum, den überörtlichen Zusammenhalt im Bezirk Werl-Ense zu stärken. Die hohe Relevanz einer engen Zusammenarbeit zwischen den Vereinen betonte Bezirksjungschützenmeister David Danne-Rasche in seiner Festrede: „Wir möchten an diesem Tag das ‚Kirchturmdenken‘ weiter abbauen, das uns nur an einen einzigen Ort bindet. Je mehr die Zeit voranschreitet, desto wichtiger wird es überörtlich zusammenzuhalten, um uns politisch Gehör zu verschaffen, unsere Veranstaltungen gegenseitig attraktiv zu halten und unsere Gemeinschaften zusammenzuhalten.“

In einer mit humorvollen Anekdoten gespickten Predigt forderte Bezirkspräses Pastor Christoph Severin die Schützen im Wortgottesdienst dazu auf, das Kreuz in großer Freude mit nach Hause zu tragen und sich den Begriff der Heimat vor Augen zu führen. Schützenbruderschaften seien immer ein zentraler Anlaufpunkt in Orten und dienen der Identifikation, betonte Severin. „Egal wo man herkommt, Schützen geben Menschen Heimat.“ Die Schützen betonten, die Begriffe Glaube, Sitte und Heimat als drei Säulen der Bruderschaften auch im Alltag weiter verfolgen zu wollen.

Diözesan-Jungschützenmeister Hendrik Hillebrand verwies in seiner Festrede auf das hohe Engagement des Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ). Seit November 2017 engagiert sich der Verband unter dem Motto „Amani na Uhaki“, das Swahili ist und übersetzt Frieden und Gerechtigkeit bedeutet, für die Förderung von Schul- und Berufsausbildungen ehemaliger Kindersoldaten im Kongo. Hillebrand forderte die Jungschützen des Bezirks Werl-Ense zur Initiierung von Aktionen wie Benefizkonzerten und Schießwettbewerben auf, deren Erlös dem Friedensprojekt zugute kommt.

Bereits am Freitag hatten sich die Jungschützen zum Prinzenschießen getroffen: Bei den Wettkämpfen zeigten sich insbesondere Marlene Wulf und David Hennemann in der Jugendklasse sowie Henrik Dülberg und Max Busemann in der Schülerklasse erfolgreich. Alle vier werden nun am Diözesanjungschützentag in Schöning teilnehmen. Vor rund zwei Wochen waren die Vereine außerdem zu den Schießwettkämpfen auf dem Werler Schießstand angetreten. Bezirksschießmeister Lothar Meier freute sich über eine hervorragende Beteiligung dort und ehrte die Gewinner. „Mit 173 Teilnehmern und zwölf beteiligten Schützenbruderschaften hatten wir diesmal überdurchschnittlich viele Beteiligte“, freute sich Meier.

Während das Platzkonzert verschiedener Musikcorps beim Bezirksjungschützentag mit Stücken wie „Skandal im Sperrbezirk“ und „Kölsche Jung“ für beste Unterhaltung sorgte, hatten die jüngeren Besucher insbesondere bei Spielen wie „Hau den Lukas“ und beim Wettmelken an einer nachgebauten Kuh ihren Spaß. Der anhaltende Sonnenschein begleitete schließlich auch den Festumzug durch Holtum. Neben den Schützenbruderschaften waren auch der Spielmannszug der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Werl, der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Werl, der Tambourcorps Hemmerde, der Kolping Musikcorps Werl und der Spielmannszug Hünningen der Freiwilligen Feuerwehr Ense Teil des langen Umzugs. Mit der anschließenden Jungschützenparty ließen die befreundeten Schützenbruderschaften den Festtag in geselliger Atmosphäre ausklingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare