Nach missglückter Flucht eines 34-jährigen Werlers 

Polizei sucht Besitzer dieses grünen E-Bikes

+
Die Polizei sucht den Besitzer dieses grünen Rades.

[Update] Werl - Gleich zweimal hat ein betrunkener E-Bike-Fahrer versucht, vor einer Kontrolle der Polizei zu fliehen. Gegen den 34-Jährigen aus Werl läuft jetzt ein Strafverfahren. Nun sucht die Polizei nach dem Besitzer des grünen E-Bikes, mit dem der Mann davon fahren wollte.

Bei dem E-Bike, das die Polizei am Samstag sichergestellt hatte, handelt es sich offensichtlich um einen Eigenbau. Die Ermittler möchten nun wissen, wem das grüne Fahrrad mit Elektroantrieb gehört. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02922/91000 entgegen.

Polizisten war der Fahrer des E-Bikes gegen 23 Uhr am Samstag auf der Hammer Straße in Werl aufgefallen, weil er weder ein Kennzeichen an seinem Fahrzeug hatte, noch das Licht eingeschaltet war. Der Mann reagierte aber laut Mitteilung der Polizei nicht auf die Zeichen der Streife und versuchte Richtung Innenstadt zu fliehen.

Die Polizisten konnten allerdings das Zweirad festhalten. Sie stellten fest, dass er erheblich betrunken war. Als sie dem 34-Jährigen ankündigten, dass er im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben muss, versuchte der Mann erneut zu fliehen. Auch dieser Versuch scheiterte allerdings wieder nach wenigen Metern - "an der überlegenen Fitness der Beamten", heißt es in der Pressemitteilung.

E-Bike offenbar manipuliert

Das E-Bike wurde laut Polizei offenbar manipuliert, sodass es schneller als zugelassen fährt. Das Rad wurde sichergestellt, gegen den Fahrer läuft ein Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare