Erinnerungen an Komiker

Bei einem seiner letzten TV-Auftritte: Werler Musiker teilte mit Karl Dall die Bühne

Dominique Ehlert aus Werl (hinten rechts am Schlagzeug) ist Teil der Band der Katrin Weber Late-Night-Show, die im MDR ausgestrahlt wird. Im Oktober wurde die Sendung mit Karl Dall (links) aufgezeichnet, am 19. Dezember wird sie gesendet.
+
Dominique Ehlert aus Werl (hinten rechts am Schlagzeug) ist Teil der Band der Katrin Weber Late-Night-Show, die im MDR ausgestrahlt wird. Im Oktober wurde die Sendung mit Karl Dall (links) aufgezeichnet, am 19. Dezember wird sie gesendet.

Der Tod von Karl Dall hat den Werler Musiker Dominique Ehlert sehr berührt. „Ich habe mit ihm vor rund drei Wochen vor seinem Ableben die Bühne geteilt“, berichtet der 34-Jährige.

Werl - Der Schlagzeuger war bei einem der letzten Fernsehauftritte des Norddeutschen ein Teil der Showband. Der Komiker, Sänger und Schauspieler Karl Dall hatte in der Talkshow auch gesangliche Einlagen. Der Werler spielt in der dreiköpfigen Band der Katrin Weber Late-Night-Show. Die Sendung wurde vor Wochen für das Mitteldeutsche Fernsehen aufzeichnet und wird am 19. Dezember ausgestrahlt.

„Als ich hörte, dass Karl Dall verstorben ist, war ich schon ein bisschen schockiert. Nach dem gemeinsamen Auftritt hat man eine andere Beziehung zu dem Künstler“, berichtet der Werler. An dem Oktobertag hat Dominique Ehlert einige Zeit mit dem Komiker verbracht. „Bevor die Sendung aufgezeichnet wurde, hatten wir gemeinsam mit Karl Dall und der Gastgeberin Katrin Weber einen Probelauf“, erzählt er. „Auch nach der Show haben wir mit Karl Dall noch zusammengestanden und einen getrunken“, weiß Ehlert noch genau. Dabei hätte er sich gut mit den drei Musikern unterhalten, von Starallüren keine Spur.

Der hat sich nach uns erkundigt und sich am Ende bedankt, dass wir zusammen aufgetreten sind.

Dominique Ehlert aus Werl über Karl Dall.

„Der hat sich nach uns erkundigt und sich am Ende bedankt, dass wir zusammen aufgetreten sind“, erinnert sich Ehlert. Bis zu diesem Tag kannte er Karl Dall nur von Sketchen und einigen Fernsehrauftritten. Dieses Arrangement wird der 34-Jährige sicherlich lange in Erinnerung behalten.

Auftritt mit Karl Dall und weiteren Promis

Karl Dall war allerdings nicht der erste Prominente, den Dominique Ehlert und die beiden Musiker Henne Bertram und Rocco Basler begleitet haben. Seit drei Jahren sind die drei Teil der Katrin Weber Late-Night-Show, die im „Academixer-Keller“ in Leipzig aufgezeichnet werden. Vier dieser Talk-Shows wurden vom MDR im Oktober gefilmt und werden im Dezember ausgestrahlt. Schon viele Stars hat der Werler musikalisch bei dem Fernsehformat kennengelernt.

Neben Henry Maske waren unter anderem Ute Freudenberg, Gregor Gysi oder auch Désirée Nick als Gäste dabei. Henne Bertram, den Ehlert schon seit vielen Jahren von gemeinsamen Auftritten kennt, hat die Liveband zusammengestellt. Er schreibt auch für die Sendungen die musikalischen Einlagen. „Als Henry Maske seinen Auftritt hatte, hatte Henne Bertram eine Version von ‘Eye of the Tiger’ umgeschrieben“, berichtet der Werler. Trotz der Corona-Pandemie war Dominique Ehlert in diesem Jahr mit seiner anderen Band „Hot’n’Nasty“, bestehend aus vier Musikern, sehr erfolgreich.

Blues Award für die Band des Werlers

Sie haben den German Blues Award gewonnen. Vom Blues-Verein aus Eutin und Fachjournalisten ist die Band, die seit 17 Jahren besteht, für diesen Preis nominiert worden. Eine Jury hat die besten fünf Bands ausgewählt. Jeder konnte danach an einer Online-Abstimmung teilnehmen, bei der über die besten Bands abgestimmt wurde. „Am Ende haben wir die meisten Stimmen bekommen“, freut sich der Werler über die besondere Auszeichnung.

Die Preisübergabe wäre normalerweise in Eutin gewesen. Verschiedene Bands hätten gespielt und in vielen Kategorien sollten die Gewinner geehrt werden. „Dieses große Event musste leider ausfallen, und es hat nur eine Online-Konferenz mit der Ehrung gegeben, dabei haben wir eine Urkunde bekommen“, erzählt der Werler.

Werler Mitglied im neuen Jazzverband

Die Corona-Pandemie ist an den Künstlern in Sachsen, wo Dominique Ehlert arbeitet, nicht spurlos vorbeigegangen. Der 34-Jährige hat gemeinsam mit Gleichgesinnten den Jazzverband Sachsen gegründet. Dort ist er Mitglied im Vorstand geworden. „Wir wollen Brücken zwischen der Politik und den Künstlern bauen, damit wir eine entsprechende Vertretung haben“, erzählt er. Bis jetzt gab es keine Repräsentanz der Berufsgruppe. „Der Verein soll für bessere Vernetzung der Clubs, Veranstaltungsorte, Musik und Hochschulen sowie der Jazzmusiker sorgen und am Ende bessere Auftrittsmöglichkeiten schaffen“, sagt der Werler.

Musikalisch hat sich bei Dominique Ehlert und den drei Musikern von „Hot’n’Nasty“ auch was getan. Die Pause nutzte die Band, um ein neues Album aufzunehmen. Das wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen, verspricht der Werler Schlagzeuger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare