Lösung für Baustellen-Problem

Staus auf B63: Straßen-NRW sperrt Straßenzufahrt und schaltet Ampel ab

Die Baustellenampel, die Zufahrt zum Iwering regelt, wird abgestellt, die Zufahrt gesperrt.
+
Die Baustellenampel, die Zufahrt zum Iwering regelt, wird abgestellt, die Zufahrt gesperrt.

Straßen-NRW hatte eine schnelle Lösung für die Verkehrs-Probleme in der B63-Baustelle angekündigt. Nun ist klar, wie die Lösung aussehen soll.

Werl - „Um den Verkehrsfluss zu verbessern, wird kurzfristig die Zufahrt der Kreisstraße 18 (Iwering) auf die B63 gesperrt sowie die eingesetzte Baustellen-Ampelanlage ausgeschaltet“, teilt Christiane Knippschild, Medienbeauftragte des Landesbetriebs Straßen-NRW mit. „Eine Umleitung über die K18 bei Werl-Büderich Richtung B1 wird entsprechend eingerichtet.“

Die erst kürzlich eingerichtete Baustellen-Ampel hatte offenbar den Verkehrsfluss zu stark behindert und zu langen Staus geführt. Das sorgte für Frust bei vielen Autofahrern und auch bei Spediteuren wie Dirk Valerius von Werneke.

Die Hauptarbeiten zur Sanierung der stark frequentierten B63 (Werler Straße/Hammer Landstraße) seien bei bei knapp 20 000 Fahrzeugen, die pro Tag über den Streckenabschnitt fahren, eine „große Herausforderung“, so Knipppschild. Mit der schwierigen Umleitungssituation sei die weitestgehend zweispurige Verkehrsführung durch die Baustelle die derzeitige Lösung. Für Arbeitssicherheit, Baustellenlogistik und Verkehrssicherheit der bauführenden Firma ist die Vorgehensweise ebenso belastend wie für Anlieger und betroffene Verkehrsteilnehmer.

Baustelle soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein

Für die Maßnahme der Sanierung der B63 wurde bereits im Vorfeld die Streckenführung verbreitert. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens, erhöhten Sicherheitsrisiken für die Bau-Mannschaft und der großen Belastung für Verkehrsteilnehmer und Anlieger soll die Baustelle noch im vierten Quartal 2021 abgeschlossen werden. Daher sind Nacht- und Wochenendarbeiten eingeplant. Mit Lärmbelästigung muss entsprechend gerechnet werden. Die Baukosten für die Sanierungsmaßnahme betragen rund 1,95 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare