Start nach vielen Verzögerungen

Breitbandausbau der Telekom: Bohrfirma beginnt mit Verlegen der Leerrohre

+
Tobias Wehling von einer Spezialfirma aus Thüringen treibt mit seiner Horizontalbohrmaschine ein Stahlgestänge durch das Erdreich unter dem Bürgersteig des Waltringer Wegs.

Werl - Nach langen Verzögerungen haben nun die Bauarbeiten für den Breitbandausbau der Telekom in Werl begonnen. 

Tobias Wehling von einer Spezialfirma aus Thüringen treibt mit seiner Horizontalbohrmaschine ein Stahlgestänge durch das Erdreich unter dem Bürgersteig des Waltringer Wegs.  So arbeitet sich die Firma von Kopfloch zu Kopfloch. 

Mit der Maschine werden auch die Kunststoffrohre durch die Löcher gezogen, in die später die Glasfasern eingeblasen werden. 

Die Arbeiten sind der Start für den Breitband-Ausbau der Telekom. Bis 30. August 2020 sollen 13000 Anschlüsse (davon 1100 Gewerbebetriebe) das schnelle Netz nutzen können. Starten kann es erst nach Ende des gesamten Ausbaus.

Für den Ausbau werden nach und nach noch an vielen weiteren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Am Waltringer Weg  wird der Verkehr in der Bauzeit mit einer Baustellen-Ampel geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare