1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

Bahn sorgt mit unangekündigter Sperrung für Chaos - Fahrer räumen Baken weg

Erstellt:

Von: Gerald Bus

Kommentare

Der Iwering führt derzeit ins Leere, der Weg nach Büderich ist gesperrt. Das sorgt für Chaos.
Der Iwering führt derzeit ins Leere, der Weg nach Büderich ist gesperrt. Das sorgt für Chaos. © Uta Müller

Nichts hatte sich angebahnt: Die Bahn hat ohne jede Vorankündigung den Bahnübergang zwischen Büderich und Budberg am Iwering gesperrt und damit für Chaos gesorgt. Es ist nicht das erste Mal, dass es im Vorfeld keine Informationen gab.

Budberg/Büderich – Der Zustand sei „unhaltbar“, schildert ein Budberger, zumal der Bahnübergang Tiggesloh wegen Bauarbeiten ebenfalls schon lange dicht ist.

Nun bleibe nur noch die Anrufschranke am schmalen Futterweg – oder der Umweg über die Autobahn. Aber für landwirtschaftliche Fahrzeuge, Radfahrer und Fußgänger sei das keine Alternative. „Unverschämt“ sei das Vorgehen der Bahn, sagt der Leser – und die Situation gefährlich. Sein Sohn habe beobachtet, dass manch Verkehrsteilnehmer einfach die Sperrbaken an die Seite geräumt und den Übergang dennoch passiert habe.

Sperrung bis Mitte Dezember?

Spekuliert wird, dass die Sperrung bis Mitte Dezember bleibt. Die Bahn war für eine Stellungnahme am Dienstag nicht erreichbar, auch am Mittwoch blieb eine Rückmeldung des Unternehmens aus .

Beim Übergang am Futterweg handelt es sich um eine so genannte „Anrufschranke“; er ist dauerhaft geschlossen und wird nur auf Zuruf einer Anlage für den verkehr geöffnet. Er habe lange zeit vor diesen Schranken gestanden und drei Züge passieren lassen müssen, bis sich die Schranken endlich geöffnet hätten, schildert der erboste Anrufer. Am Bahnübergang Tiggesloh wird eine solche Anruf-Schrankenanlage derzeit getauscht gegen eine automatische Anlage mit Halbschranken. Der Übergang dort ist aber seit vielen Monaten gesperrt, die Arbeiten gehen nur schleppend voran.

Erst vor einigen Wochen hatte eine unangekündigte Sperrung des Bahnübergangs an der Hammer Straße für erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Stadt gesorgt. Auch damals waren weder Anwohner, noch Verkehrsteilnehmer über die zum Teil nächtlichen Arbeiten informiert worden.

Auch interessant

Kommentare