Aktion der Werler Tafel

"German to go": Deutsch lernen in der Warteschlange

+
Wollen Integration erreichen (von links): Fazel Sawsan, Michael Geitmann, Ali Yar Ahmad und Georg Karbowski.

Werl - Einen „Kaffee to go“ haben wohl schon viele Menschen getrunken, so die Caritas: „Am Bahnhof oder in der Mittagszeit schnell am Kiosk einen Kaffee holen und weiter geht es.“ Daran orientiert sich „German to go“. Es soll integrieren über Spracherwerb.

Damit greift die Werler Tafel ein aktuelles Problem auf. Während in der Essener Tafel an Ausländer keine Berechtigungsausweise mehr ausgegeben werden, startet die Caritas in der Werler Tafel das Projekt „german to go“, damit die Wartezeit für einen niederschwelligen Sprachkurs genutzt werden kann. 

Für Caritas-Koordinator Georg Karbowski und Tafelleiter Michael Geitmann geht es um Integration und nicht um Ausgrenzung. Auch in der Werler Tafel liegt der Ausländeranteil bei den Kunden bei deutlich über 50 Prozent, und insgesamt steigen die Kundenzahlen kontinuierlich. 

Finanziell gefördert durch den Diözesancaritasverband, wurden jetzt Fazel Sawsan und Ali Yar Ahmad für ein Jahr eingestellt, damit sie während der Wartezeit und in der Einkaufssituation auf niederschwellige Art und Weise den Kunden die deutsche Sprache näher bringen können.

 Die ersten Tage wurden bereits genutzt, um im Warteraum Bilder mit Lebensmitteln und deren Bezeichnung in deutscher Sprache anzubringen. Bereits in dieser Woche finden erste etwa 30-minütige Schulungen statt, in denen Begrüßungs- und Höflichkeitsformen, Zahlen und die Namen der Lebensmittel in deutscher Sprache erlernt werden können.

 Das Angebot ist freiwillig. Ziel ist es, dass in einigen Wochen alle Einkäufe in der Werler Tafel in deutscher Sprache und nicht mehr mit Händen und Füßen erfolgen.

 Fazel Sawsan und Ali Yar Ahmad stammen aus dem Irak und verfügen über arabische, türkische, kurdische, englische und deutsche Sprachkenntnisse. Karbowski und Geitmann sind überzeugt, dass die beiden Sprachmittler auch bei Auseinandersetzungen unter den Kunden vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare