Vor Gericht

Absurder Familienkrach: Werlerin beißt Freundin des Ex

+

„Ich weiß nicht, wie es dazu kam, aber auf einmal hatte ich ihren Finger im Mund, da habe ich aus Versehen zugebissen.“ Mit solch Aussagen und einem noch absurderen Familienkrach sowie zwei Frauen „mit Biss“ musste sich jetzt das Amtsgericht auseinandersetzen.

Eine junge Werlerin, so der Wortlaut des Strafbefehls, gegen den sie Widerspruch eingelegt hatte, soll eine andere beleidigt, ihr durch die geöffnete Tür des parkenden Autos Schläge und einen Biss in den Finger versetzt haben. Die Angeklagte hat drei Kinder, die Geschädigte war zum Tatzeitpunkt mit dem Vater des Ältesten liiert. Mittlerweile sei sie jedoch die Freundin des Vaters der beiden kleineren Kinder, behauptete die Angeklagte, was die Geschädigte jedoch entschieden verneinte.

Am Tattag im Mai habe die Angeklagte ihr ältestes Kind, das beim Vater lebt, nicht direkt von der Kita abgeholt, sondern ihm beigebracht, in ein Geschäft zu laufen und dort zu warten. Irgendwann rief der Vater an, weil sie das Kind noch nicht bei ihm abgeliefert hatte, es aber auch nicht in der Einrichtung war. Er fand es auf offener Straße in der Nachbarschaft der Mutter umherirrend.

Als diese dort auftauchte, kam es zum handfesten Streit zwischen den Eltern, in den sich auch die Geschädigte eingemischt habe, so die Angeklagte. Was ihr nicht gepasst habe. Ihre Kontrahentin zog sich ins Auto zurück, und nachdem ihr Freund und das Kind ebenfalls dort Platz genommen hätten, habe die Beschuldigte die Fahrertür aufgerissen und auf sie eingeprügelt. Einige Sekunden davon nahm sie mit dem Handy auf.

Die Angeklagte verwehrte sich gegen die Verwertung der Aufnahme vor Gericht, „denn du hast das ohne mein Einverständnis aufgenommen.“ Die Zeugin: „Du hast mich ja auch ohne mein Einverständnis in meinem Auto verprügelt.“ Der Staatsanwalt zog die Reißleine und zeigte Bereitschaft, dass Verfahren wegen Geringfügigkeit einzustellen. Die Richterin und die Angeklagte zeigten sich einverstanden -- die Geschädigte wirkte weniger zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare