"Halbe Sache"

A445-Gegner: Das sagen sie zum Tempolimit in Hilbeck

+

Als „halbherzige Lösung“ bezeichnet die Bürgerinitiative „Stoppt A 445“ die Schritte der Stadt zur Lärmminderung auf der B 63 in Hilbeck.

Werl/Hamm - Erneut werde keine Gesamtlösung präsentiert, um die Bürger zu schützen, sondern „nur halbe Sachen für die Hilbecker“, schreiben Ludger Palz und Wolf-Dieter Windgassen von der Initiative. Sie bringen wieder ein Nachtfahrverbot für Lkw ins Spiel – eine Forderung, die laut Stadtverwaltung keine Chance auf Realisierung hat.

Zuletzt hatte sich Bürgermeister Michael Grossmann gar verärgert darüber gezeigt, dass diese Forderung immer wieder neu gestellt werde. Dass das nun anstehende „Tempo 30“ nachts für Lkw schon vor einem halben Jahr von der Stadt angekündigt worden, aber „bis heute noch nicht umgesetzt“ sei, kritisiert die Bürgerinitiative.

Hilbecker werden "kaum entlastet"

Aber auch wenn das nun komme, „werden die Hilbecker wohl kaum entlastet“, so Palz und Windgassen. Dabei zielen sie auch darauf, dass mit der Tempodrosselung für Lastwagen nicht ein Überholverbot für Autos einhergehen soll. „Wenn nachts nur die Lkw Tempo 30 fahren dürfen, dies aber für alle anderen Fahrzeuge nicht gilt, ist es doch naheliegend, dass die Autofahrer künftig die Lkw innerorts überholen werden“, mutmaßen die BI-Sprecher.

Der Beschleunigungsvorgang bringe dann „deutlich mehr Lärm, da beim Überholvorgang ‘auf die Tube’ gedrückt’ wird und schnell mal auch 60 oder 70 km/h erreicht werden.“ Windgassen und Palz vermuten: „Darunter wird nicht nur die Nachtruhe der Anwohner leiden, sondern auch die Verkehrssicherheit, die Unfallgefahr wird steigen.“

BI weiter für Nachtfahrverbot

Daher bleibet die BI bei ihrem ursprünglichen Vorschlag, ein Nachtfahrverbot für Lkw einzuführen und eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Pkw rund um die Uhr auf Tempo 30 festzusetzen.

Nur damit könne ausreichende Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer geschaffen werden, „und ganz nebenbei“ würde der Lärmpegel dauerhaft gesenkt und die Emissionen reduziert“. Dabei betätigen die BI-Sprecher auch die Stoppuhr: Auf dem 1,5 Kilometer langen Stück durch Hilbeck brauche man bei Tempo 30 nur 72 Sekunden länger als mit Tempo 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare