Ohne Grund 

Prügelei im Dortmunder Bahnhof: zwei Werler verletzt

+

Werl/Dortmund - Ohne erkennbaren Grund soll ein 20-jähriger Dortmunder am Samstagmorgen nach Angaben der Polizei auf drei Personen eingeschlagen haben. Darunter waren zwei junge Männer aus Werl. 

Der Dortmunder durchquerte nach Polizei-Informationen zusammen mit seinem 18-Jährigen Begleiter gegen 4.30 Uhr am Samstagmorgen den Dortmunder Hauptbahnhof. Als ihm drei Personen entgegen kamen, soll er absichtlich eine Person des Trios angerempelt haben.

Anschließend soll der Dortmunder dann einen 22-jährigen Mann aus Werl zu Boden gestoßen und ihn anschließend dort geschlagen und getreten haben. Als sich daraufhin ein 21-Jähriger ebenfalls aus Werl stammender Begleiter einmischte, ging der aggressive 20-Jährige auch auf ihn los und soll diesen gegen den Kopf geschlagen haben.

Schlag gegen den Hinterkopf

Als daraufhin ein völlig unbeteiligter 53-jähriger Gelsenkirchener die Situation schlichten wollte, soll der Dortmunder auch ihn angegriffen und mit einem Schlag gegen den Hinterkopf verletzt haben. Insgesamt drei weitere Personen und Mitarbeiter der Bahnsicherheit schafften es gemeinsam, den 20-Jährigen zu fixieren.

Auf der Bundespolizeiwache stellte sich dann heraus, dass der aggressive Dortmunder mit 1,8 Promille nicht unerheblich alkoholisiert war. Mit dem Sachverhalt konfrontiert, gab er die Taten zu. Gegen den 20-Jährigen serbischen Staatsangehörigen fertigte die Bundespolizei eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare