26-Jährige betont: "Es geht, wenn man will!"

Julian aus Werl bei "The Biggest Loser": Darum war er zu Tränen gerührt

+
Julian (Mitte) bleibt seinem Team "Petrol" erhalten.

Werl - Auch die zweite Folge von „The Biggest Loser“ in Sat.1 ist vorüber – und Julian Meyer aus Werl war zum Schluss der Sendung zu Tränen gerührt. Das war der Grund!

Julian Meyer aus Werl hat es in der Abnehmshow wieder in die nächste Runde geschafft.

Im spanischen Andalusien ging es für den Studenten und 17 weitere Kandidaten nach der Ankunft und dem aufregenden Einzug ins Camp zur ersten Sportstunde. Schon vorher sagte der Fußballtrainer von BW Büderich: "Ich denke, das wird knallen." Und er sollte Recht behalten.

Zu Beginn der Sendung gab es aber erst einmal Anlass zur Freude: Die Teilnehmer genießen in diesem Jahr von Anfang an Luxus in Form von Schwimmbad, Küche, Fitnessstudios und mehr, können diese Privilegien aber von Woche zu Woche verlieren, wenn sie schlecht abschneiden. 

Julian war am Anfang noch vorsichtig: "Wenn man sich daran gewöhnt, ist die Trauer hinterher umso größer." Doch als die Nachricht von Camp-Chefin Christine Theiss übermittelt wurde, dass die Kandidaten bleiben dürfen, strahlte auch der Werler: "Das ist mega."

Team verliert die Challenge

Im Laufe der zweiten Folge der Jubiläumsstaffel wurde Julians Ehrgeiz deutlich, er wurde zum Motivator der Gruppe Außerdem gab es erste Sticheleien und Kampfansagen zwischen den Gruppen. Bei der ersten Challenge musste am Strand ein Auto ausgegraben werden – mit bloßen Händen. 

"Keiner will die erste Challenge verlieren", sagte Julian zuvor entschlossen. In der Hitze galt es ein Fahrzeug vom Sand zu befreien, um sich einen Bonus von 1,5 Kilo zu erspielen. "Die schlagen wir", rief Julian im Teamkreis. Die Aufgabe war anstrengend und kräftezehrend. Das Team von Ramin Abtin verlor diesen Wettkampf am Ende - es war ein ganz knappes Rennen. Und Julian zeigte sich enttäuscht: "Das ist blöd gelaufen."

Somit musste das Team Petrol mehr abnehmen, um nicht den Zugang zum Pool zu verlieren. Das konnte zum Beispiel durch die Ernährung geschafft werden. Dafür gab es extra einen Kurs in Sachen Energiedichte. Zudem gab es die Gelegenheit beim "Last Chance Workout" am Morgen, wobei die letzten Gramm ausgeschwitzt wurden.

Julian verliert 14,8 Kilo

Julian konnte auf der Waage überzeugen. Er verlor bereits zum ersten Wiegen 14,8 Kilogramm seines Startgewichts von fast 170 Kilo. "Ein phänomenales Ergebnis", sagt der Werler. Somit verbleibt er weiterhin in der TV-Sendung. Julian hat von allen Kandidaten in seinem Team den zweitbesten Wert (Absolutzahl) erzielt und hatte anschließend Tränen in den Augen: "Das ist der erste Schritt, ein ganz kleines Stück vom großen Kuchen. Es geht, wenn man will." 

Das Wiegen war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem der Bonus von der Challenge den Unterschied ausmachte. Das Team "Petrol" verlor am Ende nicht nur ein Mitglied, sondern auch das Recht, den Pool nutzen zu dürfen. Der Werler fasste ernüchtert zusammen: "Wieder verloren."

Wir sprachen mit Julian bereits vor Staffelstart

Der Sieger der zehnten Staffel gewinnt 50 000 Euro. Die nächste Ausstrahlung ist am kommenden Sonntag um 17.45 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare