Neuer Chef fürs Planen und Bauen

Detlev Westphal ist ab sofort Leiter des Fachbereichs Gemeindeentwicklung in der Gemeindeverwaltung in Welver.

Welver – Detlev Westphal wird Nachfolger von Markus Hückelheim. „Mit sofortiger Wirkung wird dem bisherigen Wirtschaftsförderer und Pressesprecher die Leitung des Fachbereichs 3 „Gemeindeentwicklung“ mit den Aufgaben Planung, Bauwesen und Bauhof übertragen.“

Das hat der Rat am Mittwochabend hinter verschlossenen Türen in geheimer Abstimmung 13:11 Mehrheit beschlossen. Westphal hatte – so Bürgermeister Uwe Schumacher in seiner Ratsvorlage – der Umbesetzung unter der Bedingung zugestimmt, dass ein weiterer Techniker für die Bereiche Straßenbau/Straßenunterhaltung für den Fachbereich 3 eingestellt wird. 

Weiterer Techniker wird eingestellt

Dementsprechend hat der Rat jetzt auch die Verwaltung beauftragt, die notwendige Stellenausschreibung für die Technikerstelle vorzubereiten und durchzuführen. Die Einstellung soll zum nächstmöglichen Termin erfolgen. Dafür soll die Stabsstelle „Wirtschaftsförderung“ nicht wieder besetzt werden. Rückblick: Die Fraktion Welver 21 hatte mit Unterstützung der Fraktionen SPD, FDP und Grünen in der Ratssitzung am 12. Dezember beantragt, die Stelle des Fachbereichsleiters für den Bereich Gemeindeentwicklung, dauerhaft mit Detlev Westphal zu besetzen.

Seit Oktober 2018 kommissarisch

Westphal hatte seit Mitte Oktober 2018 die kommissarische Fachbereichsleitung durch den Bürgermeister übertragen bekommen. Im Zuge dieser Rats Beratungen im Dezember hatte Westphal diesem Vorhaben einer dauerhaften Tätigkeit im Fachbereich 3 nicht zugestimmt. Nach sechsmonatiger Tätigkeit in den beiden Bereichen Gemeindeentwicklung und Wirtschaftsförderung, stellte sich laut Bürgermeister Schumacher diese doppelte Aufgabenwahrnehmung für Westphal als „äußerst belastend“ dar. Schumacher erklärte, dass Westphal auf Grund von erfolgter Umstrukturierung in der Verwaltung inzwischen die Bereitschaft erklärt habe, auch dauerhaft die Leitung des Fachbereiches Gemeindeentwicklung zu übernehmen.

Grundsatz der Bestenauslese

Schumacher schlug daher dem Rat kürzlich vor, dass Westphal die Leitung des Fachbereiches 3 übertragen werden sollte. Er begründet: „Jede Stellenbesetzung ist nach dem Grundsatz der Bestenauslese durchzuführen. Dafür sind alle Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Befähigung und Geeignetheit für die zu besetzende Stelle in Betracht kommen, in den Blick zu nehmen.“ Schumacher erläutert weiter, dass alle in Betracht kommenden Personen befragt wurden. Bis auf Westphal hätten die übrigen Mitarbeiter erklärt, kein Interesse an der Leitungsposition gehabt. Damit sei Westphal der einzige Bewerber für die vakante Stelle gewesen. 

Gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst

Und zur Qualifikation erläutert Schumacher: „Aufgrund seiner Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst mit Abschluss des Angestelltenlehrganges II zum Verwaltungsfachwirt und seiner fast 30-jährigen Berufserfahrung innerhalb der Bereiche Gemeindeentwicklung und Wirtschaftsförderung, ist Herr Westphal geeignet und befähigt, die Leitung des Fachbereiches zu übernehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare