32 Tablets bereits geordert

In Zukunft papierlose Ratsarbeit

+
ipads von Apple sollen in Zukunft im Rat und im Rathaus das Papier ersetzen.

Welver – „32 Tablet-Computer, und zwar ipads von Apple, stellt die Gemeindeverwaltung für die Politiker bereit“, das verkündete der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Camillo Garzen, in der vorigen Sitzung des Rates.

Gleichzeitig ist im Rathaus mit dem Beginn der Installation für die Software begonnen worden, um ein Rats-Informationssystem für die Bürger und die Politiker einzurichten. Ziel ist am Ende die weitgehend papierlose Arbeit des Rates, der Verwaltung und der Ratsgremien. 

Eingebunden wird das Rats-Informationssystem (RIS) in der Gemeinde Welver in das übergeordnete „Document Message System“, das die Verwaltungsarbeit insgesamt erleichtern soll.

Zwei medienbruchfreie Systeme

Laut Camillo Garzen ist es ein Vorteil, wenn DMS und Rats-Informationssystem in einer Anwendung zusammengefasst sind. Dadurch können die Rathaus-Mitarbeiter medienbruchfrei Dokumente wie zum Beispiel Vorlagen für Sitzungen von Ratsgremien von der einen in die andere Anwendung verschieben. Von den 32 angeschafften ipads werden 26 an die Ratsmitglieder verliehen, sechs weitere gehen an die Fraktionen, damit sie im Bedarfsfall an sachkundige Bürger weitergegeben werden können. 

Tablets auch in der Verwaltung

Die Verwaltungsspitze – also unter anderem Bürgermeister Uwe Schumacher, Kämmerer Camillo Garzen und Bauamts-Leiter Detlev Westphal – ist bereits mit den Tablets ausgerüstet. Camillo Garzen geht davon aus, dass die Software in den kommenden Wochen installiert wird. Ebenso wird für den Bereich des Ratssaales und des Besprechungszimmers der Fraktionen ein W-Lan eingerichtet, so dass die Tablets bei Sitzungen das Internet über den Zugang der Verwaltung nutzen können. Die Testphase soll laut Garzen im kommenden Januar laufen. „Zunächst werden wir noch im Hybrid-Modus weiterarbeiten“, erläutert der Kämmerer die Vorgehensweise, also werden Papier und Computer vorläufig noch beide zum Einsatz kommen. 

Weniger Papier im Rat und Rathaus

Schulungen der Politiker sollen dann nach und nach dafür sorgen, dass das Papier zugunsten der digitalen Ratsarbeit zurückgedrängt werden kann. „Unser Ziel ist es, nach der Kommunalwahl am 13. September im kommenden Jahr so weit zu sein, dass auf Papier verzichtet werden kann.“ Dann werden auch die Bürger auf einem eigenen Portal die öffentlichen Informationen über die Arbeit von Rat und Verwaltung verfolgen können. Ratsmitglieder erhalten ein Passwort, mit dem sie auch in die geschützten Dokumente Einblick nehmen können. 

Kosten rund 10 000 Euro

Die Initiative der Verwaltung geht übrigens auf die Beschlüsse für die Haushaltssatzung 2019 zurück. Damit waren Gelder in Höhe von 10 000 Euro für die neuen handlichen Computer bereits bereitgestellt worden. Die ipads werden den Politikern zwar zur Verfügung gestellt, bleiben aber im Eigentum der Gemeinde Welver. wer also innerhalb der Legislaturperiode aus dem Rat oder als sachkundiger Bürger ausscheidet, muss sein Exemplar wieder zurückgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare