Zweifachhalle: Gutachter nimmt Arbeit auf

Welver - Seit Anfang Dezember ist die Sportstätte wegen eines noch immer ungeklärten Wassereinbruchs gesperrt. Schul- und Breitensport sind massiv betroffen.

Denn rund acht Wochen später ist immer noch völlig offen, wann die Halle wieder genutzt werden kann. Klar ist: Es wird mit hoher Wahrscheinlichkeit noch Monate dauern. Die Gemeinde tut, was zu tun ist: Ein Gutachter, der den Boden genau unter die Lupe nehmen soll, ist mittlerweile beauftragt und schaut sich die Schäden in der kommenden Woche an. Rechtsbeistand der Gemeinde und die Versicherung sind ebenfalls involviert. „Wir wollen nichts ausschließen und arbeiten in alle Richtungen“, so Fachbereichsleiter Markus Hückelheim. Im nächsten Hauptausschuss soll die Politik über den aktuellen Stand informiert werden. Sie müsste auch Geld für die Reparatur bewilligen, falls es sich nicht um einen Versicherungsfall handelt. Mittel aus dem Programm „Gute Schule 2020“ sind dafür denkbar. Die Bernhard-Honkamp-Schule weicht mit dem Sportunterricht derweil auf ihre alte Turnhalle aus. 

Welche Folgen die Zwangsschließung für den Vereinssport hat, zeigt das Beispiel des SuS Scheidingen. Der Verein sollte eigentlich ein Vorrundenturnier des Warsteiner Masters in der Welveraner Halle ausrichten. Das Event fiel buchstäblich ins Wasser. Dadurch entging dem Verein eine wichtige Einnahmequelle. Die Nachricht vom endgültige „Aus“ für die Veranstltung erreichte die Veranstalter relativ kurzfristig. Dennoch loben die Verantwortlichen des Vereins auf in ihrem Internetauftritt die Kommunikationspolitik des Rathauses: „Die Verwaltung war in den letzten Wochen dem SuS gegenüber sehr transparent. Sie hielt uns immer auf dem Laufenden, hat uns tatkräftig unterstützt und uns Hilfe bei der Suche nach einer anderen Halle angeboten.“ Auch der sportliche Nachwuchs ist von der Sperrung betroffen: Ein für den 18. Februar in Welver geplantes E-Junioren-Turnier wurde nach Angaben des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen in die Ballspielhalle Herzfeld verlegt. Übrigens eine Halle vom gleichen Bautyp, die einwandfrei funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare