Täter am Bahnhof gefasst

Mit Messer bewaffnet Kiosk überfallen

WELVER ▪ Mit einem Messer bewaffnet hat am frühen Samstagabend ein 27-Jähriger einen Kiosk am Welveraner Markt überfallen.

Der Täter flüchtete vom Tatort zum Bahnhof und bestieg einen Zug nach Hamm. Dort konnten Bundesbeamte den Flüchtigen fassen.

Der im Kreis Soest wohnhafte junge Mann hatte erst eine Kiosk-Angestellte mit dem Messer bedroht und dann selber in die Kasse gegriffen. Mit dem erbeuteten Geld machte er sich daraufhin auf zum Welveraner Bahnhof.

Über das Stellwerk in Soest habe die Polizei schnell herausbekommen, welche Züge zu der betreffenden Zeit in Welver hielten. „Das war unser Glück, so konnten die Kollegen in Hamm sofort vor Ort sein und den Flüchtigen fassen“, sagt Hauptkommissar Holger Luck. Eine Zeugin habe gesehen, wie der Räuber einen Zug bestieg. Generell habe eine sehr gute Beschreibung des Täters vorgelegen.

„Wir sind sehr zufrieden, wie schnell und problemlos die Zusammenarbeit mit den Kollegen geklappt hat“, so Hauptkommissar Luck. Bei seinem Raubzug erbeutete der bewaffnete Täter eine Summe im dreistelligen Bereich. - how

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare