Sicherheitsdienst attackiert

Pfefferspray beim Karneval in Welver - Polizei ermittelt

+

Der Kolping-Karneval in der Bördehalle uferte in der Nacht zu Samstag wohl etwas aus. Ein Streit eskalierte.

Welver - Ein Streit eskalierte im Rahmen der Kolping-Karnevalsveranstaltung in der Nacht zu Sonntag in der Bördehalle in Welver. Gegen 2.25 Uhr musste das Sicherheitsteam mit Pfefferspray eingreifen.

Zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden durch Gäste der Veranstaltung auf eine Auseinandersetzung vor der Halle hingewiesen. Bei dem folgenden Schlichtungsversuch wurden beiden von mehreren Personen angegangen, woraufhin ein Mann des Sicherheitsdienstes sein Pfefferspray einsetzte.

Hierdurch wurde eine 18-jährige Frau aus Ense leicht verletzt. Ein 52-jähriger Mann aus Welver schlug mutmaßlich anschließend den Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mit der Faust gegen die Wange, während eine andere Person den zweiten Securitymitarbeiter schubste. 

Die Polizei hat nun die Ermittlungen wegen der verschiedenen Körperverletzungsdelikte übernommen. Weitere Zeugen werden gebeten sich telefonisch unter 02922-91000 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare