„Öfter in der Mitte treffen“: Jahrestagung der Vereine

WELVER ▪ Jede Gemeinde lebt von der Gemeinschaft. Je besser diese ist, um so größer die Erfolgsaussichten, miteinander Ziele zu suchen, zu finden und umzusetzen. Um sich gemeinsam auf diesen Weg zu machen, hatte Bürgermeister Ingo Teimann jetzt die Vereinsvertreter zu einer ersten Jahrestagung in das Vereinsheim des TuS Schwefe eingeladen.

104 Vereine sind aktuell in der Großgemeinde mit ihren 21 Ortsteilen registriert, fast 30 Vorstände und aktive Mitglieder unterschiedlichster Gruppierungen waren gekommen, um sich den vier Hauptthemen der Tagesordnung zu widmen.

Ketzin an der Havel ist bekanntermaßen Welvers Partnerstadt. Abgesehen von dem Straßenschild, das seit einiger Zeit am Kreisverkehr im Ortskern die Entfernung nach Ketzin anzeigt, findet sich diese Partnerschaft bis dato faktisch kaum wieder. „Es wäre schön, wenn sich dies ändern ließe“, so Teimann. „Allerdings kann man Freundschaften nicht von oben auferlegen, sondern sie müssen und sollen wachsen. Vielleicht sehen Sie mit Ihrem Verein oder ihrer Abteilung eine Möglichkeit, diese Verbindung zu beleben und ihr frischen Wind zu verleihen.“ Ein Blick auf die Internetseite http://www.ketzin.de gibt hier eventuell die ersten Denkanstöße. Rolf Appelbaum von der Welveraner Feuerwehr berichtete hierzu von der bereits seit vielen Jahren bestehenden Freundschaft mit der Löschgruppe aus Przygodice (Polen). Regelmäßige Besuche und ein reger Kontakt sind an der Tageordnung.

Eine Zusammenarbeit im Rahmen gemeindlicher Veranstaltungen wie dem Sattelfest oder dem Weihnachtsmarkt ist ebenso wünschenswert wie eine Ausweitung der „Wir sind Welver Aktion“ die das neue Gemeinschaftsgefühl nach außen symbolisiert. Hier haben, neben der Verwaltung bereits einige Vereine wie der Welveraner Sportverein inklusive seiner Tanzgarden, der Quartettverein, die Kyffhäuser Kameradschaft und Teams des Tennisclubs sich mit den grünen Polohemden, T-Shirts oder den blauen Fleecejacken inklusive der bekannten „Wir sind Welver“-Aufschrift und einem individuellen Logo eingedeckt. „Wir sind begeisterte Träger“, so deren einhelliges Votum.

Ein weiterer Schritt in Richtung Gemeinsamkeit implizieren das neue Welver-Logo und die Image-Broschüre. Der Facettenreichtum und die Vielschichtigkeit werden hierdurch zusätzlich symbolisiert.

Ein Appell, nicht nur regelmäßig den Blick auf den im Netz befindlichen Veranstaltungskalender der Gemeinde Welver zu richten, sondern auch die eigenen Vereinstermine einzutragen, rundete diesen Abend in der Gewissheit ab, dass der regelmäßige Austausch unterlässlich ist. „Unsere Gemeinde ist der geografische Mittelpunkt Westfalens“, so Detlev Westphal, zuständig für Wirtschaftsförderung und Gemeindemarketing, „es wäre schön, wenn wir uns in Zukunft auch gemeinschaftlich öfter mal in dieser Mitte treffen.“ „Auch wenn es dazu nötig ist, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken“, motiviert Bürgermeister Teimann. ▪ sgh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare