So viele Knöllchen hat Welvers neue Politesse im ersten Jahr verteilt

+
Mit Knöllchen müssen Falschparker in Welver seit einem Jahr wieder rechnen.

Welver - Seit einem Jahr ist in Welver wieder eine Politesse unterwegs und verteilt Knöllchen an Falschparker. 923 dieser Verwarnungen hat sie 2018 ausgestellt. Die Gemeinde hofft auf eine erzieherische Wirkung und sieht erste Erfolge.

Seitdem sich eine Politesse um die Parkdisziplin rund um den Marktplatz in Welver und die verkehrsberuhigte Zone kümmert, hat sich das Verhalten der Verkehrsteilnehmer deutlich verbessert. Das konstatiert der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Camillo Garzen, auf Anfrage.

Demnach hat die Mitarbeiterin des Rathauses in den vergangenen zwölf Monaten 923 Verwarnungen wegen Falschparkens ausgestellt. Ziel der Kontrollen ist laut Garzen aber nicht das Kassieren von Verwarngeldern. Das Hauptaugenmerk liege vielmehr auf der klassischen „Verkehrserziehung“ aller Verkehrsteilnehmer. Auch der Gemeinderat hatte den Einsatz der Aufsicht zuletzt gelobt. Falsch parken, Parkdauer überschreiten oder schlicht im Weg stehen – all das blieb zuvor in der Regel ohne Folgen. 

Auch Ortsteile werden kontrolliert

Seit dem 3. Januar 2018 ist das anders. Es herrscht wieder Ordnung auf Welvers Straßen. Die Stelle einer Politesse in Teilzeit konnte besetzt werden. Die 450-Euro-Kraft hat zunächst den Auftrag erhalten, den Zentralort mit Schwerpunkt des Bereiches „Am Markt“ unter die Lupe zu nehmen. Auch die Wohngebiete und einzelne Ortsteile werden von Zeit zu Zeit kontrolliert. Parkprobleme gibt es bekanntermaßen beispielsweise auch in Scheidingen. 

Um die gesammelten Knöllchen auch ausstellen und verarbeiten zu können, wurde die neue Kraft mit erforderlichem Gerät und passender Software ausgestattet. Geplant war zunächst auch der Einsatz über die Gemeindegrenzen hinaus. Doch die Kooperation mit anderen Kommunen steht noch aus. „Wir haben hier genug zu tun“, erläutert Camillo Garzen. 

Die Beschäftigung der Verkehrsaufsicht geht auf eine Initiative von SPD, Welver 21, FDP und Grünen zurück. Die Rossmann-Ansiedlung hatte das Problem der Park-Anarchie in Welvers m Ortskern im Jahr 2017 zusätzlich verschärft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare