Feuerwehr-Domizile in Welver werden aufgerüstet

Neubauten in Scheidingen, Borgeln und Schwefe geplant

altes Feuerwehrgerätehaus in Schwefe
+
Das alte Feuerwehrgerätehaus in Schwefe ist überfällig. Ein Neubau ist geplant.

Auch der Neubau dreier neuer Feuerwehrgerätehäuser für eine geschätzte Gesamtsumme von 3,5 bis 5 Millionen Euro steht auf der Tagesordnung des Welveraner Rates am kommenden Mittwoch ab 18 Uhr in der Bördehalle. Viel vorgenommen haben sich Bürgermeister Camillo Garzen und die Ratsmitglieder der sechs Fraktionen von CDU, SPD, Grünen, BG, Welver 21 und BG bei der mit 25 Tagesordnungspunkten reich gefüllten öffentlichen Sitzung. Bei den Feuerwehrgerätehäusern geht es um die Dörfer Scheidingen, Borgeln und Schwefe. Dabei steht der Standort in Scheidingen schon fest, der Platz in Borgeln gilt als sicher und in Schwefe wird noch sondiert.

Welver – Bürgermeister Camillo Garzen rechnet damit, dass in Scheidingen noch in diesem Jahr mit dem Neubau begonnen werden könnte, in Borgeln und Schwefe geht er vom Baubeginn in 2022 aus. Alles unter der Voraussetzung, dass der Rat die notwendigen Beschlüsse fasst. Das scheint wahrscheinlich, weil die Mängel in den bestehenden Feuerwehrgerätehäusern dokumentiert und anerkannt sind. Weiterhin werden Wehrführung und Feuerwehrleute mit in die Planung einbezogen. Schließlich erscheint es aus Kostengründen und auch für die Schnelligkeit der Vorhaben sehr sinnvoll, dass quasi ein Muster-Gerätehaus konzipiert und lediglich in der Größe variiert, an allen drei Standorten in gleicher Form gebaut werden soll.

Neue Feuerwehrgerätehäuser: Neubau in Scheidingen

Für den Neubau am Gewerbegebiet Scheidingen steht ein Grundstück im Eigentum der Gemeinde Welver zur Verfügung. Der Architekt hat für den Neubau eine Vorplanung erstellt, welche auf dem Entwurf des neuen Feuerwehrgerätehauses Schwefe basiert. Vor dem Hintergrund, dass aufgrund der Bestimmungen des aktuellen Brandschutzbedarfsplanes die Löschgruppe Flerke zum Standort Scheidingen verlegt wird, ist der Entwurf für drei Einsatzfahrzeuge und die Einsatzkräfte der Löschgruppen Scheidingen und Flerke geplant.

Aktuell ist der Architekt bereits in die Entwurfsplanung des neuen Feuerwehrgerätehauses eingestiegen. Zur Vorstellung der Entwurfsplanung hat ein Abstimmungsgespräch mit der Feuerwehr stattgefunden. Der Entwurf wurde grundsätzlich als passend eingestuft. Die endgültige Detailplanung mit den Standorten der Feuerwehrgerätehäuser und den Zusammenlegungen von Löschgruppen wurde in einem gemeinsamen Termin mit der Leitung der Wehr, den Zugführern und Löschgruppenführern, den Fraktionsvorsitzenden und der Verwaltung festgelegt. Als Vorschlag der Feuerwehr wird die Löschgruppe Flerke mit der Löschgruppe Klotingen am Standort Klotingen zusammengeführt. Um den Fraktionen den aktuellen Sachstand mitzuteilen, hat kürzlich online eine Informationsveranstaltung stattgefunden.

Neue Feuerwehrgerätehäuser: Neubau auch in Borgeln

Dem Rat wird empfohlen, folgenden Beschluss zu fassen: Der Rat genehmigt die Umplanung des aktuellen Entwurfes zur Neuerrichtung des Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Scheidingen mit drei Stellplätzen (HLF und MTF). Die Neuerrichtung eines Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Borgeln ist neben dem bisherigen Standort an der Bördestraße 75 vorgesehen. Zuvor war geplant gewesen, das vorhandene Feuerwehrgerätehaus zu erweitern und zu sanieren. Diese ursprüngliche Planung wurde aufgrund des Umfanges mit den zu erwartenden hohen Kosten in Höhe von über 900 000 Euro verworfen. Alternativ wird nunmehr ein Neubau auf dem Grundstück direkt neben dem bisherigen Standort favorisiert. Der Eigentümer des benachbarten Grundstückes hat bereits in schriftlicher Form die Bereitschaft erklärt, eine Teilfläche zu verkaufen.

Der entsprechende Entwurf für den geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses Borgeln auf dem Standort neben dem vorhandenen Feuerwehrgerätehaus wird mit vier Stellplätzen (HLF, TLF, ELW, 2 x MTF) geplant. Die Erweiterung der Fahrzeughalle um den vierten Stellplatz ist am Standort Borgeln erforderlich, da dort ebenfalls ein MTF für die örtliche Feuerwehr untergestellt werden muss. Dieses und ein weiteres MTF werden auf diesem zusätzlichen vierten Stellplatz eingestellt. Dem Rat wird empfohlen folgenden Beschluss zu fassen: Der Rat genehmigt die Umplanung des aktuellen Entwurfes zur Neuerrichtung des Feuerwehrgerätehauses im Ortsteil Borgeln direkt neben dem bisherigen Standort mit vier Stellplätzen (HLF, TLF, ELW, 2 x MTF).

Neue Feuerwehrgerätehäuser: Neuer Standort in Schwefe?

In der Sitzung des Rates im Dezember bevorzugten alle Fraktionen einen gemeinsamen Standort der Löschgruppen Schwefe, Eineckerholsen und Einecke an der L 747 am Ortausgang Schwefe in Richtung Eineckerholsen. Diese Standortauswahl wurde ebenso durch die Feuerwehr in einem gemeinsamen virtuellen Termin mit allen Beteiligten bestätigt. Die Verwaltung ist nicht untätig geblieben und hat weitere Standortvarianten sondiert. Da diese Standorte allerdings im und am Vogelschutzgebiet im Bereich Schwefe und Eineckerholsen liegen, fand kürzlich ein Gespräch mit der Landrätin des Kreises Soest statt, um die Möglichkeit der Bebauung an den einzelnen Standorten zu klären. Das Ergebnis dieses Gesprächs wird in der Standortsuche mitberücksichtigt. Der Ausschuss für Bau und Feuerwehr empfiehlt dem Rat: Unabhängig vom Ergebnis der Standortsuche genehmigt er den Entwurf zur Neuerrichtung des Feuerwehrgerätehauses in Schwefe mit drei Stellplätzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare