Polizei ermittelt weiter

Nach Schlägerei: Junge Frau nicht mehr auf Intensivstation

Welver – Die Polizei ermittelt weiter im Fall der blutigen Schlägerei nach einer Karnevalsfeier in Welver, bei der am Donnerstagabend eine 25-Jährige krankenhausreif geschlagen wurde.

Das Opfer, das zunächst auf der Intensivstation lag, wird jetzt auf einer normalen Station betreut – jedoch noch nicht psychologisch. Die Frau sei auf dem Weg der Besserung, sagte ihre Schwester. Auch dem 28-jährigen Begleiter der beiden Frauen, der an diesem Abend ebenfalls angegriffen worden war, gehe es besser, hieß es. „Was ich bis heute nicht begreife, ist, dass niemand geholfen hat. Alle haben gesehen, dass sie am Boden lag und getreten wurde. Keiner hat eingegriffen“, sagt die Schwester. Nach ihrer Version sind bisher zwei der sechs Täter ermittelt worden. „Da fehlen immer noch vier und eine Frau, die direkt daneben gestanden hat“, bilanziert die Schwester des Opfers.

Die beiden Frauen und ihr 28-jähriger Begleiter wollten sich nach der Karnevalsfeier auf den Nachhauseweg machen. Direkt vor der Bördehalle sei die 25-Jährige von "sechs Typen" angemacht worden. Dem Wortgefecht folgte Gewalt. Die Szene sei eskaliert, die Schwester habe sich eingeschaltet und die Männer aufgefordert, die Frau in Ruhe zu lassen. Aus dem Wortgefecht wurde eine Rangelei, schließlich eine Schlägerei, so die Zeugen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare