Ist Ausbau der Ortsdurchfahrt Schwefe noch zu retten?

2,1 Millionen-Projekt bei Aufstellung des Haushalts 2020 vergessen

+
Die Ortsdurchfahrt Schwefe samt der Brücke über den Amper Bach soll saniert und ausgebaut werden.

Welver – Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Schwefe wurde nicht eingestellt in den Haushalt 2020. Mit dieser unglaublichen Nachricht überrascht die Einladung zur Ratssitzung am heutigen Mittwoch.

Bürgermeister Uwe Schumacher hat den Tagesordnungspunkt „Ausbau der L747 Ortsdurchfahrt Schwefe“ in den nicht-öffentlichen Teil gestellt. Anzeiger-Anfragen dazu beantwortet er nicht.

Schweigen zum 2,1 Millionen-Projekt beim Bürgermeister und beim Sprecher und Bauamtsleiter im Rathaus. 

Auch drängende Fragen zum Fauxpas wurden nicht geklärt. Nach Anzeiger-Recherchen hat es die Bauverwaltung versäumt, dafür Sorge zu tragen, diese Position bei der Aufstellung des Haushalts zu berücksichtigen.

Derzeit geht es um die Planungskosten

Deshalb ist die seit zig Jahren geplante und mit Straßen NRW längst vereinbarte „Ortsdurchfahrt Schwefe“ nicht im Haushalt aufgeführt und die Finanzierung (1,6 Millionen zahlt Straßen NRW und 500.000 Euro die Gemeinde Welver) zurzeit nicht gesichert. 

Planungsauftrag soll vergeben werden

Baubeginn soll erst 2021 sein, die Planungskosten müssen jedoch noch in diesem Jahr finanziert und der entsprechende Planungsauftrag zeitnah vergeben werden. Ansonsten steht die Realisierung der Ortsdurchfahrt auf der Kippe. 

Aber es geht nicht in erster Linie um die Frage wer Schuld hat, sondern wie eine Lösung gefunden werden kann. Nach Anzeiger-Recherchen wurde von Seiten des Finanzbereichs der Gemeinde inzwischen intensiv an einer Lösung gearbeitet, damit die Finanzierung und somit auch die Realisierung der Ortsdurchfahrt Schwefe in diesem Haushalts gesichert ist. Diese scheint nun gefunden und soll in der Ratssitzung vorgestellt werden. 

Bürgerversammlung in Schwefe am 17. März

Schwefes Ortsvorsteher Ulrich Irmer, der sich schon seit Jahren intensiv für den Ausbau des Soestweges L747 einsetzt: „Für die Gemeinde und die Bürger von Schwefe kann man nur hoffen, dass eine Lösung gefunden wird und der Rat dieses Mal im Sinne der Schwefer entscheidet.“ 

Übrigens: Am Dienstag, 17. März, kommt es um 19 Uhr zu einer Bürgerversammlung in der Gaststätte Hillefeld. Dazu hat der Bürgermeister eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare