Das Brautpaar war schon weg...

Laute Hochzeitsnacht in Welver: Polizei muss Verstärkung anfordern und Party beenden

+

Welver - Eine Hochzeitsfeier mit "uneinsichtigen" Gästen in Welver ist am Wochenende ausgeartet, sodass Anwohner aufgrund der Lautstärke die Polizei gerufen haben. Die Beamten hatten es vor Ort allerdings nicht leicht und mussten den Saal schließlich räumen.

Am Sonntag wurde die Polizei um 3:29 Uhr durch Anwohner in die Buchenstraße gerufen. "Die Beamten konnten bereits vor dem dortigen Saal sehr laute Musik feststellen", heißt es in einer Polizei-Mitteilung vom Montag.

Auf der Hochzeitsfeier konnte demnach zunächst kein Verantwortlicher festgestellt werden. Das Brautpaar hatte das Fest bereits verlassen. Als die Polizisten den Saal betraten, sei die Musik zunächst leiser gestellt worden, um kurz darauf jedoch heftig erhöht zu werden.

Da bei den Feiernden laut Polizei keine Kooperationsbereitschaft festgestellt werden konnte, forderten die Beamten Verstärkung an - um die Feier zu beenden. 

Angebot abgelehnt

Nachdem mehr Beamte vor Ort waren, wurde zunächst das Angebot gemacht, einige Kabel der Musikanlage mitzunehmen und die Feier dann weiterlaufen zu lassen. Dies wurde von den Gästen jedoch abgelehnt. 

"Die Stimmung gegenüber den Polizisten war sehr gereizt", weshalb diese sich entschlossen hätten, den Saal gegen 4:15 Uhr zu räumen.

Obwohl die Räumung friedlich verlaufen sei, kündigten einige sehr unzufriedene Gäste an, gegen das Verhalten der Beamten vorgehen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare