Investor zeigt Interesse an Bördehalle

+
Noch ist die Bördehalle die Heimat des Schützenvereins Horrido. Das könnte sich ab 2020 ändern.

Welver - Der Landregen hat es kürzlich gezeigt: An der Bördehalle herrscht erheblicher Sanierungsbedarf. Undichte Stellen im Dach ließen das Wasser bis ins Gebäude tropfen. Renovierung, Abriss, Verkauf, Neuverpachtung? All diese Fragen sind immer noch unbeantwortet.

Dabei soll es mittlerweile ein handfestes Interesse eines Investors geben, der die Halle übernehmen will. Erste Gespräche darüber wurden im Ältestenrat bereits geführt. Konkrete Ergebnisse gibt es noch nicht. „Noch ist alles in der Schwebe“, sagt Beigeordneter Camillo Garzen. Das Thema werde aber sehr bald auf die politische Tagesordnung kommen. Das wäre ganz im Sinne von Horrido-Major Tim Knierbein. Sein Verein ist noch drei Jahre lang Pächter des Gebäudes. Mehrfach hatten die Schützen eine Weichenstellung für die Zeit danach angemahnt. Passiert ist bisher nichts. 

Auch von den neuen Entwicklungen ist dem Horrido-Vorstand nichts bekannt. „Eigentlich sollten sich bis Ende Juni alle Nutzer sowie die Verwaltung an einen Tisch setzen, um das Thema „Zukunft der Bördehalle“ zu besprechen. „Aus dem Rathaus ist nicht in der Richtung gekommen“, zeigt sich Knierbein enttäuscht. Zwischenzeitlich haben die Schützen ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und arbeiten aktuell an neuen Vermarktungsmöglichkeiten. Diese Bemühungen könnten sie einstellen, wenn tatsächlich ein Investor das gebäude übernimmt und betreibt. „Mit dieser Lösung könnten wir leben. Dann wären wir eben Mieter der Halle“, so Knierbein. Obendrein bliebe den Verantwortlichen eine Menge Arbeit erspart. 

„Immer noch zentraler Veranstaltungsort“

Grundsätzlich bleibt es aber dabei, dass Horrido für alle Lösungen offen ist. Man müsste eben nur drüber reden. Bald. „Denn“, auch das betont Knierbein, „die Bördehalle ist immer noch der zentrale Veranstaltungsort in Welver.“ Der Pachtvertrag läuft noch bis 2020. Bereits seit 2012 versuchen die Schützen, mit der jeweiligen Verwaltungsleitung Gespräche über die Zukunft des Veranstaltungsgebäudes zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare