1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Welver

Holtum macht es schon wieder: Michael Melcher ist neuer Bezirksschützenkönig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josef Holthoff

Kommentare

null
© Holthoff

Scheidingen -  Die Schützen im Bezirk Werl-Ense feierten am Wochenende ihr Bezirksschützenfest in Scheidingen – wir zeigen den finalen Treffer und Impressionen der eindrucksvollen Parade mit Galerie und einem Video.

La-Ola-Wellen, Konfettikanonen und frenetischer Applaus: Die Königspaare und ihre Hofstaate feierten bei der gigantischen Parade beim Bezirksschützenfest Werl-Ense in Scheidingen ihre Vereine und Schützen ausgiebig. Der Vorbeimarsch des scheinbar endlosen Lindwurms der Schützenbruderschaften, Schützenvereine, Musikzüge, Blaskapellen und Spielmannszüge wurde von zahlreichen Zuschauern verfolgt, die die Hauptstraße in Scheidingen von der Einmündung Schützenstraße bis fast zur Kirche säumten. 

Spontan kam immer wieder Applaus für die Schützen und auch die bestens gelaunten Hofstaate auf. Zuvor hatten die amtierenden Könige unter der Vogelstange den neuen Bezirksschützenkönig ermittelt, dabei war wie schon im vergangenen Jahr wieder die Bruderschaft aus Holtum erfolgreich. Michael Melcher konnte unter dem Jubel seiner Schützenbrüder die Nachfolge des bisherigen Bezirkskönigs Matthias Rienhoff antreten. Mit dem 84. Schuss räumte er den Rest des Schützenadlers aus dem Kugelfang, der einige Schüsse zuvor fast komplett herunterfiel, lediglich ein kleiner Rest hatte sich noch an der Aufhängung verhakt. 

Bürgermeister sichert sich Krone

Bereits bei den Ehrenschüssen hatte Welvers Bürgermeister Uwe Schumacher mit dem dritten Schuss die Krone abgeräumt, der Reichsapfel fiel nach dem Treffer von Tobias Frieling aus der Bruderschaft Oberense. Der darauffolgende 32. Schuss, abgefeuert von Steffen Hünnies aus Westönnen, ließ dann das Fässchen fallen. Das Zepter blieb bis zum finalen Treffer durch Michael Melcher allerdings oben. 

null
Das neue Königspaar: Nicole Röling-Melcher und Michael Melcher aus Holtum. © Holthoff

Um 14 Uhr hatten sich am Samstag rund 2000 Schützen und Musiker auf dem Platz vor und im Schützenheim versammelt – Johannes Plattfaut, Brudermeister der gastgebenden Bruderschaft aus Scheidingen, und Bezirksbundesmeister Heinz Weber begrüßten die Gäste, auch Bürgermeister Uwe Schumacher merkte in einer kurzen Begrüßung an, dass mit der Ausrichtung des Bezirksschützenfestes die Scheidinger Bruderschaft ins Schwarze getroffen habe. 

Ein humoriger Wortgottesdienst durch Bezirkspräses Christoph Severin war dann der Auftakt zum Vogelschießen. Bezirksschießwart Lothar Meier rief in jedem Durchgang die Könige der Bruderschaften auf, unter das Gewehr zu treten. 

Eine der höchsten Auszeichnungen des Bundes der historischen Schützenbruderschaften konnte der Bezirksverband im Auftrag des Bundesschützenmeisters Emil Vogt vornehmen. Dem 78-Jährigen Friedel Grümme wurde der „Goldene Stern zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz“ verliehen. Grümme war viele Jahre Bezirksbundesmeister und Brudermeister in Westönnen.

Auch interessant

Kommentare