Rauchmelder verhindern Großfeuer

Herd löst Brand in der Wohnstätte St. Georg aus

WELVER ▪ Ein Kabelbrand im Elektroherd löste am Dienstag Abend einen Einsatz der Feuerwehr im Zentralort aus.

Die Löschgruppen Welver und Klotingen waren um 19.10 Uhr zur Wohnstätte St. Georg geleitet worden. Die Wehr war mit fünf Fahrzeugen vor Ort.

Durch den Entstehungsbrand haben die installierten Rauchmelder Alarm geschlagen und die Betreuer auf das Feuer aufmerksam gemacht. Diesen gelang es noch, das Feuer selbstständig zu Löschen. „Durch das frühe Eingreifen konnte größerer Schaden vermieden werden“, so Feuerwehr-Sprecher Carsten Picke.

Die Feuerwehr rückte dennoch mit dem Rettungsdienst zur Einsatzstelle aus, um eine Brandnachschau durchzuführen. Dazu ging ein Trupp unter Atemschutz mit der Wärmebildkamera und einem Wasserlöscher ins Gebäude vor. Zwei Personen wurden von der Besatzung des Rettungswagens vorsorglich auf Rauchgasvergiftungen untersucht. Die Feuerwehr untersuchte die Brandstelle, musste aber nicht weiter eingreifen. Somit konnte der Einsatz um 20.30 Uhr beendet werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wie bei diesem Einsatz zeigt es sich wieder, wie wichtig die Rauchmelder sind. „Wäre das Feuer nicht so schnell entdeckt worden, wäre unter Umständen ein hoher Sach- und schlimmstenfalls Personenschaden entstanden“, so Picke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare