Politik bekennt sich zur Bördehalle

Welver -Im Rathaus fiel im Hauptausschuss eine bedeutende Entscheidung für Horrido: Nicht mehr und nicht weniger als das Bekenntnis zur Bördehalle – wenn auch ein wenig durch die Hintertür.

 Einstimmig beschloss das Gremium, dass noch vor der Sommerpause Gespräche zwischen Verwaltung, Politik, den Schützen und anderen Vereinen aufgenommen werden sollen, um den Rahmen für ein künftiges Nutzungskonzept zu festzulegen. Bis zum 31. August soll die Skizze dem Bauausschuss vorliegen. Angedacht ist ein Umbau nach gültigen Standards. Die Kosten dürften sich auf über eine Million Euro belaufen. Damit hat der Ausschuss die Alternativen Abriss und Neubau oder nur Abriss praktisch eliminiert. 

Durchaus im Sinne der BG. Deren-Fraktionschef Tim-Fabian Römer hatte das Thema nach ewigem Stillstand auf die Tagesordnung gebracht und gleich zu Beginn der Diskussion gefordert, gegenüber mittlerweile „genervten Schützen“ ein Signal zu setzen, „dass die Bördehalle bestehen bleiben soll“. Dazu soll der Bau energetisch saniert werden. Ein Raumkonzept soll die Nutzungsmöglichkeiten erhören. Anschließend sprachen sich vor allem auch Kay Philipper (Welver 21) und Klaus-Theo Rohe (SPD) für den Erhalt des Gebäudes aus. Die baulichen Missstände seien aber mittlerweile nicht mehr zu übersehen, betonte Rohe. „Es wird auf jeden Fall Zeit“, resümierte der Sozialdemokrat. Philipper mahnte eine klare Aussage an, was mit der Halle genau geschehen soll. Auch, ob der Betrieb auf Gewinnerzielung oder Kostendeckung ausgerichtet werden soll. 

Zu den Kernfragen gehört unter anderem eine klare konzeptionelle Ausrichtung. So warb Cornelia Plaßmann (Grüne) dafür, sich auch Rat von Externen zu möglichen Nutzungen einzuholen. Sie kann sich zum Beispiel künftig auch Seminare in der Bördehalle vorstellen. Und Monika Korn (FDP) erinnerte daran, dass vor langer Zeit sogar schon einmal eine Gewerbeschau unter dem Dach der Bördehalle über die Bühne gegangen ist. Die Zeit drängt, wenn – wie gewünscht – frühzeitig Fördergeld fließen soll. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.