Günstigere Königswürde bei Berwicker Schützen

Kommandeur Heinrich Drewer führt die Schützen aus Berwicke und Stocklarn weiter an. Foto: Holthoff

BERWICKE - Neue Richtlinien für künftige Königspaare beschlossen jetzt die Mitglieder des Schützenvereins Berwicke-Stocklarn. Um den Anreiz zu erhöhen, den Königsadler aus dem Kugelfang zu holen, wurde jetzt die Satzung geändert und somit die finanziellen Verpflichtungen des Königspaars weitgehend gelockert.

Eine Ersparnis von rund 600 bis 700 Euro soll so die Hemmschwelle, den letzten Schuss abzugeben, erheblich verringern. Der Vorstand der Schützen aus Berwicke und Stocklarn hatte sich im Vorfeld Gedanken gemacht, wie die Attraktivität der Königswürde erhöht werden könnte, da die Bereitschaft der Schützen, die Königswürde zu übernehmen, in vielen Vereinen erheblich nachgelassen hat. Vielfach wurde der König aus der Not heraus vom Vorstand gestellt, da sich kein Schütze fand.

Diese Verpflichtung für den Vorstand ist allerdings mit der neuen Regelung für den Vorstand des Schützenvereins Berwicke-Stocklarn hinfällig, dieser ist nicht mehr verpflichtet, einen König zu stellen – auch mit der möglichen Konsequenz, dass unter Umständen der hölzerne Aar oben bleibt. Im Gegenzug wird die Königswürde um rung 600 bis 700 Euro günstiger. Eine weitere Satzungsänderung betrifft das Eintrittsalter in den Schützenverein. Um der Avantgarde den Nachwuchs zu sichern, wurde das Mindestalter von 17 auf 15 Jahre gesenkt. Die Ehrenmitgliedschaft beginnt dagegen nicht mehr mit 70, sonder erst mit 75 Jahren.

Kommandeur Heinrich Drewer konnte zu Beginn der Jahreshauptversammlung zahlreiche Schützen im Dorfgemeinschaftsraum in Berwicke begrüßen. Über eine positive Tendenz der finanziellen Lage des Vereins berichtete Schatzmeister Jochen Schulze, dem die Kassenprüfer Markus Kötter und Karl-Wilhelm Kehlbreier eine ordnungsgemäße Verwaltung der Vereinsgelder bescheinigten. Zum neuen Kassenprüfer wählte die Versammlung anschließend Horst Borgschulze für den ausscheidenden Markus Kötter.

Nach dem Jahresrückblick durch Kommandeur Heinrich Drewer, der neben dem Schützenfest auch an zahlreiche weitere Aktivitäten erinnerte, standen die turnusmäßigen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Wiederwahl lautet das einstimmige Votum für Kommandeur Heinrich Drewer, Spieß Friedrich Bußmann, Adjutant Wolfgang Sander und den Ortsoffizier Berwicke, Stefan Schmidt. Da der bisherige Ortsoffizier für Stocklarn, Hermann Hadamik, sich nicht erneut zur Wahlstellte, wurde Erich Metzler in dieses Amt gewählt. Dieser hatte zuvor jedoch den Posten des Banneroffiziers inne, daher wurde Volker Wiemer von der Versammlung mit dieser Aufgabe betraut. Neu in die Reihen der Schützen wurde Jean Luc Kilp aufgenommen.

Die Termine für das laufende Jahr wurden zum Schluss der Versammlung erörtert. Das Schützenfest ist vom 10. bis 12. Mai und wird in diesem Jahr in Stocklarn gefeiert, das Biwak findet am 27. Mai im Hacheney statt und das beliebte Weihnachtskonzert steigt am 14. Dezember in Borgeln. - joe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare