1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Welver

Neubau neben KiK: Getränkemarkt zieht zur Ladestraße

Erstellt:

Von: Dirk Wilms

Kommentare

Die alte Lagerhalle an der Ladestraße wird abgerissen, das Gelände im neuen Jahr bebaut.
Die alte Lagerhalle neben KiK an der Ladestraße wird abgerissen, das Gelände im neuen Jahr bebaut. © Dirk Wilms

Wer aus Meyerich kommt, muss ab nächsten Sommer ein paar hundert Meter weiter laufen oder fahren, wenn er eine Kiste Bier, Cola oder Mineralwasser im Getränkemarkt kaufen will. Denn das Getränkeparadies zieht um. Wie Jochen Gefromm, Geschäftsführer des Getränkehandels aus Lünen, bestätigte, wird seine Filiale in Welver den Standort wechseln. Es geht an die Ladestraße.

Welver - „Wir konnten unseren Mietvertrag für unseren jetzigen Standort neben dem Penny-Markt in Welver mit dem Besitzer, Herrn Erbach, immer nur um ein Jahr verlängern. Das ging jetzt sechs Jahre so. Daher konnten wir den Laden nicht auf den Standard bringen, der an unseren anderen Standorten üblich ist“, erläuterte Gefromm die Hintergründe seiner Entscheidung. „Wir müssten einiges investieren in neue Regelsysteme. Das geht aber nicht, wenn keine Planungssicherheit besteht. Außerdem ist die aktuelle Fläche auch zu klein.“

Daher sah sich Gefromm in Welver um und fand das Gelände neben dem Textilhandel KiK. Mit dem bisherigen Besitzer, Wilhelm Rosenhöfel, wurde er schnell handelseinig. Der Welveraner hatte die noch aus dem 19. Jahrhundert stammende Lagerhalle, die einst für den Bahnbetrieb gebaut worden war, vor 20 Jahren erworben. Dort vermietete er die Halle an einen Autohändler, stellte selber im vorderen Bereich die Exponate seines Baumaschinen-Handels aus.

Zuletzt stand noch eine alte Dampfwalze an der Ecke. „Die habe ich an die Firma Pöppinghaus in Scheidingen verschenkt“, hat sich Rosenhöfel etwas schweren Herzens von dem Oldtimer verabschiedet. Der Mietvertrag mit dem Autohändler läuft noch bis Jahresende, dann müssen Halle und Gelände geräumt sein.

Im Januar sollen die Bagger anrollen. Denn die Pläne, das Gebäude in einen Getränkemarkt umzubauen, legte Gefromm schnell zu den Akten. „Wir haben die Substanz untersucht und festgestellt, dass die Halle energetisch nicht zu sanieren ist, der Dachstuhl ist Schrott“, fand Gefromm klare Worte.

Also wird abgerissen und neu gebaut. Die entsprechenden Genehmigungen liegen vor. „Das lief beim Kreis Soest vorbildlich“, ist Gefromm voll des Lobes über die vergleichsweise unbürokratische Vorgehensweise der Behörde in Soest. Im August wurde der Bauantrag gestellt, von der Gemeinde und vom Kreis für gut befunden, jetzt wurde das Okay auch im Ausschuss für Gemeindeentwicklung öffentlich gemacht.

Gefromm hofft, dass nach dem Abriss Ende Januar der Neubau beginnen kann, hat allerdings aufgrund der aktuellen Lieferengpässe etwas Bedenken hinsichtlich seines Zeitplans. Gleichwohl ist er optimistisch, im Sommer fertig zu sein und umziehen zu können, wenn der aktuelle Mietvertrag an der Werler Straße ausläuft.

400 Quadratmeter Verkaufsfläche sind geplant, insgesamt wird das Gebäude 600 Quadratmeter haben inklusive Sozialräume, Lager, Technik usw. Die Zufahrt wird über die KiK-Zufahrt erfolgen. „Das wird sicherlich auf für KiK den Umsatz fördern“, ist der bisherige Besitzer Wilhelm Rosenhöfel sehr zufrieden mit der Entwicklung an der Ladestraße, wo ein paar Meter weiter auch Aldi und Edeka Kunden locken.

Auch interessant

Kommentare