Neue Brücke für den Baukeweg

+
Viel Grün, wenig Tragfähigkeit: Die Brücke am Baukeweg soll ersetzt werden.

Welver – Viele gemeindeeigene Brücken sind marode, das hat ein Gutachter vor einem Jahr bei einer Überprüfung festgestellt. Eine soll jetzt durch einen Neubau ersetzt werden: Die Brücke über den Enkerbach am Baukeweg.

Nicht gerade eine Hauptverkehrsader, dennoch eine Verbindung, die von der Landwirtschaft, vom Schulbusverkehr und auch von ortskundigen Autofahrern als Abkürzung genutzt wird – mit entsprechender Belastung. Der Rat hat bereits vor einem Jahr beschlossen, die Verwaltung mit der Planung für die Sanierung der Straßenbrücke über den Enkerbach im Ortsteil Schwefe zu beauftragen. Die Deckung erfolgte durch Einsparungen bei der Verschiebung der Wegebaumaßnahme „Baukeweg“ in das Jahr 2019. 

Jetzt soll es sogar einen Neubau geben. Zwischenzeitlich hat das Ingenieurbüro Sander aus Meschede die Planung des Brückenersatzneubaus mit entsprechender Kostenberechnung und Vorbereitung des Leistungsverzeichnisses für die Ausschreibung vorbereitet. Die Kostenschätzung für den Ersatzneubau liegt aktuell bei rund 209 000 Euro. Bei der Finanzierung hilft es, dass die geplante Dammaufschüttung als Ersatz der ebenfalls maroden Brücke Salzbachweg in diesem Jahr nicht realisiert werden kann. Für die Brücke am Baukeweg stehen insgesamt 220 000 Euro aus dem Posten „Erneuerung von Brücken im Gemeindegebiet“ (150 000 Euro) und von der geschobenen Dammaufschüttung (70 000 Euro) zur Verfügung. 

Noch vor der Sommerpause soll die Ausschreibung erfolgen. Einen Empfehlungsbeschluss an den Rat soll der Hautausschuss morgen (17 Uhr, Rathaus) fällen. Das dürfte erst der Anfang weiterer Sanierungen und Neubauten sein. 

41 Bauwerke waren bei der letzten Brückenprüfung in Welver unter die Lupe genommen worden. Die Konsequenz: Mehrere Sperrungen. Besondere Sorgen bereitete ein Bauwerk, das nur einen Steinwurf vom Enkerbach entfernt ist: die Brücke am Oelmühlenweg in Schwefe. Dort hat die Gemeinde auf Druck des Kreises Soest reagiert und eine Gewichtsbeschränkung verfügt. Gänzlich unbrauchbar ist seit geraumer Zeit die Brücke auf dem Salzbachweg zwischen Welver und Illingen. Sie wurde Anfang 2018 von jetzt auf gleich für den motorisierten Verkehr gesperrt. Der Bereich liegt am Rand eines Biotopes. Die geplante Alternative, ein Damm, wurde bisher nicht realisiert. Alle drei Jahre wechseln sich eingehende Kontrollen samt Messungen mit einfachen Inaugenscheinnahmen ab. 

Geht der Trend stetig maroder werdender Brücken weiter, dürften beim nächsten Termin weitere Problemfälle aktenkundig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare