Camp seit November

Verfügung erlassen: Der Zirkus muss weg!

+
Noch campiert der Zirkus Ideal an der Bördehalle. Das Ultimatum der Gemeinde endet am 17. April. Bis zur tatsächlichen Räumung des Platzes könnte es dann aber noch einige Zeit dauern.

Welver – Der Zirkus Ideal soll weg. Das hat die Gemeinde Welver Anfang April angeordnet und eine entsprechende Ordnungsverfügung zugestellt.

Schließlich campieren die Zirkusleute samt Zelt, Tieren und Fahrzeugen sowie dem unvermeidbaren Misthaufen schon seit November hier am Ortsrand. 

Bis zum Karfreitag, 17. April, haben Zirkus-Chef Toni Wagner und seine Kollegin Janine Atsch jetzt noch Zeit, den Platz vor der Bördehalle zu räumen und sich ein neues Quartier zu besorgen. 

Tiertransporter fehlt zum Weiterziehen

Das scheint allerdings kaum möglich, vor allem mangelt es an dem für einen Umzug notwendigen Tiertransporter. 

Der Auflieger vom Zirkus Ideal war bekanntlich bei einem Feuer in der Nacht zum 1. März im „Distelstadion“ abgebrannt und ist unbrauchbar geworden – Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Bürgermeister Uwe Schumacher und das Ordnungsamt befinden sich in Sachen Zirkus in einer gewissen Zwickmühle. 

Bleibt der Zirkus, verursacht er weiter Kosten für Wasser und Strom für die Gemeinde, wird der Platz geräumt, müssten die vier Zirkusleute von der Gemeinde untergebracht werden. Dann hätten sie auch Anspruch auf Sozialleistungen vom Soester Job-Center. 

Unterbringung für Mensch und Tier gesichert

Außerdem bleibt das Problem mit den Tieren. Der Zirkus arbeitet mit zehn Pferden, zwei Ziegen und zwei Hunden. Auch für die Tiere müssten Ställe oder Plätze in Tierheimen gefunden werden. 

Welvers Pressesprecher Detlev Westphal berichtet, dass die Gemeindeverwaltung sich um entsprechende Unterkünfte gekümmert hat und dieses sowohl für die vier Personen vom Zirkus, hier ist nach Anzeiger-Informationen der Eilmser Wald angeboten worden, als auch für die Tiere sicherstellen kann. 

Er lässt auch keinen Zweifel daran, dass die Gemeinde nicht allzu lange warten wird, sondern die Räumung des Platzes dann auch vornehmen wird. 

Zirkusleute wollen weiterziehen

Bei Zirkusdirektor Toni Wagner und Janine Atsch ist die „Räumungsklage“ eingegangen und sie zeigen sich bestürzt, denn sie wollen nach eigener Aussage gar nicht in Welver bleiben, sondern weiterziehen. 

Lesen Sie auch:

Nach dem Feuer am Zirkus: Direktor Wagner bangt um seine Exiszenz

Janine Atsch beteuerte im Gespräch mit dem Anzeiger, dass sie für die kommenden Wochen bereits mehrere Engagements für den Zirkus Ideal buchen könnte. Allein fehle es am Tiertransporter, um die entsprechenden Orte für die Auftritte auch zu erreichen. 

Konkret wurde Zirkus-Chef Toni Wagner. Er hat in Beckum einen geeigneten gebrauchten Tierauflieger mit Hebebühne gefunden. Den könnte er für 2650 Euro erwerben und dann mit einigen Umbauten für seine Zwecke nutzbar machen. 

Allein hapert es dem Zirkusdirektor an den notwendigen Euros, um den Transporter zu erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare