Schluss mit Serien-Rohrbrüchen

+
Entlang der Schwefer Straße wird eine neue Wasserleitung verlegt.

Schwefe – „Schon wieder ein Rohrbruch in der Schwefer Straße“, das war zuletzt eine Nachricht, die sich im Dorf an der Blögge „alle Nase lang“ herumsprach. Denn die Rohrbrüche häuften sich beängstigend.

Ortsvorsteher Ulrich Irmer schätzt, dass die alten Rohre etwa in den 50er- bis 60er-Jahren verlegt worden sind. dementsprechend marode war das Rohrsystem. Irmer ist froh, dass die Baufirma von Gelsenwasser jetzt angerückt ist, um eine neue Trinkwasserleitung auf rund 300 Metern vom Ortsmittelpunkt bis an den nördlichen Ortsausgang zu verlegen. 

Europaweite Ausschreibung verzögert Baustart

In dem Verfahren habe sich Gelsenwasser durchaus kooperativ gezeigt, dass es letztendlich lange gedauert habe, bis die Arbeiten ausgeführt werden können, liege an der notwendigen europaweiten Ausschreibung. Die Bauarbeiten sind laut der Gelsenwasser AG im Rahmen des Erneuerungsprogramms von Trinkwasserleitungen für eine auch in Zukunft sichere Wasserversorgung notwendig. 

Unvermeidbare Behinderungen

Für unvermeidbare Behinderungen im Zuge der Bauarbeiten bittet das Unternehmen um Verständnis. Die Anlieger hatten inzwischen die Nase voll von den Rohrbrüchen. Es begann noch relativ harmlos, als vor etwa zwei Jahren ein Rohrbruch in Feldflur vor dem Ortseingang passierte. In den vergangenen zwei Jahren, so schätzt eine Anwohnerin, habe es allerdings mindestens acht Rohrbrüche zwischen Ortseingang und Hillefeld gegeben. 

Wasser lief in den Keller

Zuletzt hatte es die Häuser Nr. 12 und 13 getroffen. Wegen des trockenen Bodens im Sommer 2018 war das Wasser bei einem Haus in den Garten gelaufen und von dort durch die Lichtschächte und Kellerfenster in den Keller geflossen. Es hatte erheblichen Sachschaden in den betroffenen Häusern gegeben. Ein Nachbar wartet noch heute auf die Sanierung seines Gartens. Die Versicherungen streiten noch, wer für den Schaden aufkommt.

Die Baustelle

Die Arbeiten auf der Schwefer Straße vom Sägemühlenweg bis zum Soestweg werden nach Angaben von Gelsenwasser voraussichtlich neun Wochen dauern. Die Schwefer Straße wird in der Bauzeit von Borgeln in Fahrtrichtung Schwefe zur Einbahnstraße. Eine Umleitung über Einecke und die Borgeler Mühle ist ausgeschildert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare