Zum Freundschaftsdienst „angerauscht“

WELVER ▪ Ein kleiner Hilfsdienst wird für einen 40-Jährigen Welveraner möglicherweise teuer.

Am Samstagabend gegen 19.15 Uhr war sein 46-jähriger Bekannter aus Welver mit seinem Auto auf einem Feldweg unterwegs. Beim Abbiegen in den Heideweg geriet er in den Straßengraben. Ein Unfallzeuge meldete das Malheur der Polizei. Als die Beamten an der Unfallstelle eintrafen, befand sich bereits ein weiterer Mann mit seinem Wagen am Unfallort, der das Auto seines Bekannten aus dem Graben ziehen wollte.

Das Problem: Der 40-jährige Mann aus Welver war alkoholisiert, mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug unterwegs. Am Fahrzeug befanden sich außerdem Kennzeichen, die seit Juli 2011 wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben sind.

Der Führerschein des „Helfers“ wurde sichergestellt. Außerdem muss er mit Anzeigen, unter anderem wegen Urkundenfälschung, Trunkenheit im Verkehr rechnen. Auch beim 46-Jährigen stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch fest. Ein Test ergab 1,5 Promille. Es wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare