Feldbrand bei Welver: Wehr verhindert Übergreifen der Flammen auf ein Maisfeld 

+
Die Feuerwehr Welver rückte am Mittwochnachmittag zu einem Feldbrand aus.

[Update 17.17 Uhr] Welver - Die Feuerwehr Welver rückte am Mittwochnachmittag zu einem Feldbrand bei Welver aus. Mit ihrem schnellem Einsatz verhinderte die Wehr ein Übergreifen des Feuers auf ein benachbartes Maisfeld.

An der Straße "Im Mühlenfeld", am westlichen Rand des Zentralortes, war ein Stoppelfeld in Brand geraten. Angefacht vom Wind breitete sich das Feuer rasch auf eine Gesamtfläche von etwa einem Hektar aus. 

Die Feuerwehr, die gegen 15.30 Uhr alarmiert wurde, rückte zunächst mit dem kompletten ersten Zug aus. Kurz darauf wurde der zweite Zug nachalarmiert, sodass letztlich gut 60 Helfer im Einsatz waren.  

Sorgen bereitete der Wehr vor allem ein angrenzendes Maisfeld, an das sich wiederum Bebauung anschließt. Das trockene Gras im Entwässerungsgraben, der beide Felder trennt, hatte zum Teil bereits Feuer gefangen. Mit vereinten Kräften schaffte es die Wehr aber ein Übergreifen auf das Maisfeld zu verhindern.  

Mit vereinten Kräften verhinderte die Wehr ein Übergreifen des Brandes auf das benachbarte Maisfeld.

Ein Landwirt unterstützte den Einsatz, indem er mit einem Grubber eine Schneise ins Stoppelfeld schlug.

Nach etwa einer Stunde war das Feuer gelöscht und die Einsatzkräfte konnten ihre Schläuche wieder einrollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare