Bürgerbeteiligung stößt auf große Resonanz

Radwege liegen Welveranern am Herzen

Bernd Mende (links) und Eduard Schwarz von der Ge-Komm nehmen die Anregungen von Bernhard Metzner entgegen.
+
Bernd Mende (links) und Eduard Schwarz von der Ge-Komm nehmen die Anregungen von Bernhard Metzner entgegen.

1971 sangen es die Wachauer Buam aus Krems an der Donau mit Inbrunst, ein Jahr später erklang das Lied „Jo, mir san mim radl do“ auf der Kinoleinwand im Streifen „Betragen ungenügend“ mit Hansi Kraus und Theo Lingen in den Hauptrollen. Das Fahren auf zwei Rädern war also schon vor 50 Jahren angesagt. Gleichwohl hatten die Velo-Chauffeure einen schweren Stand in der automobilen Gesellschaft. Mobilität stand ganz im Zeichen von vier Rädern und Motoren, Radfahrer wurden an die Seite gedrängt.

Welver – In jüngster Zeit aber erfährt der Drahtesel eine Renaissance, was auch deutlich wird an den Bemühungen der Gemeinde Welver, ein Radwegekonzept auf den Weg zu bringen. Dabei stoßen die Verantwortlichen auf reges Interesse in der Niederbörde, wie die jetzt zu Ende gehende Bürgerbeteiligung zu dem Thema beweist. „Wir haben insgesamt rund 250 Kommentare und Eingaben“, berichtet Bernd Mende von der federführenden Gesellschaft für kommunale Infrastruktur (Ge-Komm), nachdem er und seine Mitarbeiter während des Wochenmarktes am vergangenen Freitag auf dem Marktplatz den Bürgern Rede und Antwort gestanden haben.

„Auf unserer Internet-Seite gab es allein hundert Kommentare“, erläutert der Ge-Komm-Geschäftsführer. Unter der Adresse radwegekonzept.de können noch bis zum 29. Juli Anregungen abgegeben werden. Dazu liefen etwa rund hundert Mails im Bauamt der Gemeinde ein. „Da gibt es richtig ausgefeilte Pläne“, weiß Mende von Welvers Bauamtsleiter Detlev Westphal, dass der Ideenreichtum der Radfahrer in der Niederbörde riesengroß ist. Schließlich kamen am Freitag rund 50 Bürger an den Infostand vor dem Rathaus, wo neben den Ge-Komm-Mitarbeitern auch Bürgermeister Camillo Garzen und Bauamtsleiter Westphal mit ihnen ins Gespräch kamen.

„Es gibt einige Schwerpunkte, die immer wieder genannt worden sind“, verweist Mende auf einige neuralgische Punkte im Radwege-Netz der Gemeinde. Die Verbindung von Welver und Dinker steht ganz oben auf der Agenda, dazu die Wege von Berwicke nach Recklingsen, von Flerke nach Welver und nicht zuletzt der Alleenradweg entlang der alten Dortmund-Süder Bahntrasse.

Bernhard Metzner aus Scheidingen machte aus seiner Meinung keinen Hehl: „Die Leute, die aus Unna kommen, machen kehrt, weil es an der Straße zwischen Scheidingen und Illingen nicht weitergeht. Dabei würden sie bestimmt weiterfahren, wovon die Gastronomie in Welver profitieren würde“, sieht er eine bis heute verpasste Chance. Der alte Bahndamm war vor sieben Jahren zwischen Unna und Scheidingen in einen Radweg umgewandelt worden; nur die letzten Kilometer bis zum Bahnhof in Welver wurden ausgespart.

Ins gleiche Horn stößt Norbert Quante aus Welver: „Das Gelände ist leider privatisiert worden. Dabei wäre es möglich gewesen, den Radweg auf dem Bahndamm bis nach Welver zu bauen“, bedauert er eine aus seiner Sicht verpasste Chance. Laut Bernhard Metzner fehlt es zudem aktuell an einer Beschilderung, die den ortsunkundigen Radfahrern den Weg über die Wirtschaftswege vom Bahndamm nach Welver weist.

Auch Jürgen Potthoff aus Illingen würde eine Verlängerung des Alleenradweges in den Zentralort begrüßen, zumal er ganz in der Nähe von seinem Zuhause beobachtet, wie intensiv der Radweg auf dem alten Bahndamm genutzt wird. Potthoff wäre kurzfristig aber schon zufrieden, wenn die vorhandenen Wirtschaftswege, die wesentlicher Bestandteil des Radwegenetzes sind, gepflegt würden. „Der Grünschnitt müsste dort regelmäßig erfolgen“, verweist er auf in die Wege ragendes Grün zum Beispiel am Salzbachweg.

Ein gravierendes Problem sieht der Illinger im Bereich der Luisenstraße. „Wenn man von der Liethe kommt und in die Ortsmitte will, stören die dort parkenden Autos“, sieht er den ruhenden Verkehr als Hindernis an. Hier setzen auch Gela und Georg Brill an. „Manche Autofahrer verhalten sich rücksichtslos“, lenken sie den Blick auf die Bahnhofstraße, wo in Höhe des Salons Kaiser Radfahrer zwischen parkenden Autos und dem motorisierten Verkehr eingequetscht werden. „Manchmal halten die Fahrer nicht einmal 50 Zentimeter Abstand. Ich habe mir daher aus Schaumstoff einen Abstandshalter gebaut“, setzt Georg Brill auf ein sanftes Mittel, um seinen Verkehrsraum auf zwei Rädern beanspruchen zu können.

Auch richtet der Welveraner den Blick in die Ortsteile, spult mit seinem Holland-Rad Woche für Woche zig Kilometer in der Niederbörde ab. Vor allem die Kurvenkombination in Dorfwelver sieht er als gefährlich an. „Hier ist immer wieder zu beobachten, mit welch unangemessenem Tempo Autofahrer durch die völlig unübersichtlichen Kurven fahren.“

Dieser Weg erscheint auch für Inge Koers aus Dinker nicht empfehlenswert, wenn Radfahrer von Dinker oder Vellinghausen nach Welver wollen. „Das ist viel zu gefährlich. Der Weg durch den Wald aber ist voller Löcher, die Brennnesseln wuchern, Behinderte kommen da gar nicht durch. Da müsste was gemacht werden“, träumt sie von Lampen, um den im Winterhalbjahr morgens und spätnachmittags zu dunklen Weg zu beleuchten. Auch ein mit dem Rad befahrbarer Schotter wäre wünschenswert.

Der einzige aktuell ohne Einschränkung positiv beurteilte Radweg führt von Welver nach Scheidingen. Franz-Josef Berz aus dem Salzbachdorf räumt daher ein: „Für uns ist es eher ein Luxusproblem, wir kommen mit dem Fahrrad gut nach Welver. Doch die Verbindung nach Werl ist ein Problem. Über die Hauptstraße zu fahren, wäre Harakiri“, wählt er lieber den Umweg über die Feldwege durch Sönnern.

Dieser Bereich steht auf der To-do-Liste bei Straßen NRW, ebenso wie die Hammer Landstraße in Borgeln. Das Land ist einer der Straßenbaulastträger, worauf auch Bernd Mende verweist, wenn es um die Umsetzung geht. „Es gibt Maßnahmen, die ganz schnell erledigt werden können“, weiß er von Anliegen der Radfahrer, Schlaglöcher und Unebenheiten zu beseitigen. Dann gebe es Wege, die von der Gemeinde mittelfristig angelegt werden könnten. Schließlich aber gebe es Land- und Kreisstraßen, wo eben die höheren Ebenen am Zug sind.

„Die Gemeinde muss aber auch hier Flagge zeigen, wenn sie nicht unglaubwürdig werden will“, rät Mende, der mit seinem Team nach dem 29. Juli die vielen Vorschläge bündeln und der Gemeinde zuleiten will. Danach mache sich ein Arbeitskreis an die Arbeit, zu dem neben der Ge-Komm und der Gemeinde auch der Radverkehrsbeauftragte des Kreises sowie das Mobilitäts-Netzwerk NRW zählen. Binnen zwei, drei Monaten soll das Radwegekonzept stehen, über das schließlich die Politik zu entscheiden habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare