Umweltverschmutzung

Bagger beschädigt Tankstelle im Kreis Soest: Hunderte Liter Diesel laufen aus

Die Untere Wasserbehörde des Kreises Soest untersuchte die Unfallstelle vor Ort.
+
Die Untere Wasserbehörde des Kreises Soest untersuchte die Unfallstelle vor Ort.

Mehrere hundert Liter Diesel sind im Kreis Soest ausgelaufen, weil ein Bagger eine mobile Tankstelle beschädigt hat.

Welver-Schwefe - Auf der Straßenbaustelle mitten in Schwefe hat es am Mittwochmorgen einen schweren Diesel-Unfall gegeben. Beim Versuch, den Kraftstofftank für die Baumaschinen umzusetzen, kippte der 1000-Liter-Tank um; mehrere hundert Liter Diesel strömten ins Erdreich.

Das Malheur passierte den Bauarbeitern gleich zu Beginn ihrer Schicht um kurz nach Sieben. Der Kraftstoffbehälter stand direkt im Kreuzungsbereich der beiden Hauptstraßen vor der Gaststätte Hillefeld. Hier entsteht gerade ein neuer Knotenpunkt im Zug des Ausbaus der Dorfdurchfahrt.

Mehrere hundert Liter Diesel flossen aus - und versickerten im Erdreich.

Die Bauarbeiter haben nach dem Unfall zum Glück doppelt reagiert: Sie versuchten, den ausströmenden Diesel mit einer Sandsperre in Schach zu halten, und sie riefen die Feuerwehr.

Bagger beschädigt Tankstelle im Kreis Soest: „400 bis 600 Liter Diesel ausgelaufen“

Einsatzleiter Dirk Steinweg berichtet: „Vermutlich sind 400 bis 600 Liter Diesel ausgelaufen.“ Ein Teil des Kraftstoffs rann trotz aller Sofortmaßnahmen bis in die Kanalisation. Die Sandsperren – wenn gleich gut gemeint – bewirken da wenig.

Die mobile Tankstelle auf der Baustelle der Ortsdurchfahrt Schwefe wurde am Morgen beschädigt.

Mit mehr als 20 Kräften hat die Feuerwehr Welver am Morgen versucht, die Havarie in den Griff zu kriegen und möglichst viel Diesel aufzunehmen.

Mittlerweile ist auch das Bauamt der Gemeinde Welver vor Ort, das zusammen mit Firmen versucht, die Schäden zu beseitigen. Dazu muss ein Teil des gerade erst frisch gepflasterten Gehwegs wieder aufgenommen und das mit Diesel getränkte Erdreich ausgebaggert werden.

Inzwischen sind auch die Pumpen für die Abwasserleitungen in Schwefe in diesem Bereich abgeschaltet worden. Weil der Ortsteil tiefer liegt als die Kläranlage in Soest, zu der die Abwässer aus den Häusern geleitet werden, müssen in Schwefe Pumpen eingesetzt werden.

Die Gemeindeverwaltung will am Nachmittag über den Stand des Öl-Unfalls und seiner Folgen berichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare