Aufgerissener Autotank beschäftigte die Wehr

WELVER -  Ungewöhnlicher Crash im Kreisverkehr am Markt. Wie die Feuerwehr mitteilte, ist dabei am Sonntagabend der Kraftstofftank eines Autos aufgerissen, das der Fahrer noch bis zum Parkplatz des Bahnhofs steuerte.

Um 17.39 Uhr forderte die Polizei aufgrund des auslaufenden Kraftstoffes die Feuerwehr an. Diese rückte mit drei Löschgruppen und sechs Fahrzeugen an, wobei nach erster Erkundung nur die Löschgruppe Welver vor vor Ort bleiben musste. Im Ersteinsatz wurde der Brandschutz sichergestellt und eine Auffangwanne unter den Tank gestellt, der komplett gefüllt war. Im Weiteren Verlauf wurde der Kombi mit pneumatischen Hebekissen angehoben, um die Leckgage besser begutachten zu können. Versuche, den Riss abzudichten oder den Tank über eine Umfüllpumpe zu Entleeren, scheiterten. Erst das Freilegen und Ausbauen der Kraftstoffpumpe im Heckbereich des Fahrzeugs schaffte den erwünschten Zugang zum Tankinhalt. Der Kraftstoff konnte dann in bereitgestellte Tankkanister abgefüllt werden. Das Fahrzeug wurde zum Ende hin von einem Unternehmer abgeschleppt.

Die Feuerwehr rückte gegen 20.06 Uhr wieder in den Standort ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare