Father Anselmo: Audienz beim Heiligen Vater

+
Father Anselmo gemeinsam mit Tobias Schulte (links), Elias Plattfaut und Thomas Klon (rechts) in der Sala Clementina direkt am Petrusgrab.

WELVER - In der ersten Reihe sitzen die Christen auf Sansibar wahrlich nicht. Sie werden unterdrückt und sollen von der Insel vertrieben werden. Doch am Mittwoch durfte Father Anselmo Mwang’amba in Rom stellvertretend für alle unterdrückten Christen ein Zeichen setzen.

Bei der Generalaudienz von Papst Franziskus saß er nicht nur in der Nähe des Heiligen Vaters, sondern begegnete ihm anschließend auch persönlich.

Anselmo war in seiner Heimat Opfer eines Säureattentats geworden, dessen Folgen er in Deutschland auskuriert. Er wird im Soester Stadtkrankenhaus behandelt und ist derzeit in Welver untergebracht.

„Das emotional bewegende Gespräch mit dem Papst war für mich die Krönung meines Deutschlandaufenthaltes zur medizinischen Behandlung“, sagte Father Anselmo nach dem Treffen. Auf den Papstbesuch habe er sich mit einem Gottesdienst direkt am Petrusgrab im Petersdom und einem Gebet in der Sixtinischen Kapelle – dem Ort der Papstwahl – vorbereitet. Die Audienz war eingebettet in eine viertägige Pilgerreise nach Rom, auf der auch Pastor André Aßheuer und die drei Welveraner Messdiener Thomas Klon, Elias Plattfaut und Tobias Schulte Father Anselmo begleiteten.

Mit dem Besuch erfüllte sich für Father Anselmo ein Herzenswunsch, denn seitdem er in Deutschland ist, hat er sich eine Romreise und eine Begegnung mit demOberhaupt der Katholischen Kirche ersehnt. „Ich habe dem Heiligen Vater von der Christenverfolgung auf Sansibar und meinem Leiden berichtet und ihn um das Gebet für mich gebeten. Auch habe ich ihm für die Behandlung in Deutschland gedankt, worauf er mir die Hand aufgelegt und mich gesegnet hat“, schilderte Father Anselmo die Begegnung.

Diese habe ihm viel Kraft und auch den Mut gegeben, seine Narben zu akzeptieren und gestärkt nach Sansibar zurückzukehren. Besonders die Katechese von Papst Franziskus habe ihn berührt, da dieser in Rückschau auf seine Phillipinen-Reise dazu aufgerufen habe, sich um die Alten und Kranken zu kümmern. „Auch ich möchten allen danken, die sich für meine Heilung eingesetzt haben“, sagte der Pater.

Gemeinsam mit Father Anselmo berichtete Pastor André Aßheuer Papst Franziskus von der heimischen Jugendarbeit und dem Sozialengagement in der Kirche Deutschlands.

Stellvertretend für die Messdiener von St. Maria Welver trafen Thomas Klon und Elias Plattfaut mit Papst Franziskus zusammen. „Den vom Papst überreichten Rosenkranz werden wir unser ganzes Leben in Ehren halten“, waren sich die beiden Schüler einig. Thomas Klon und Elias Plattfaut kümmerten sich in den vergangenen Monaten besonders um Father Anselmo. Mit Papst Franziskus tauschten sie das weiße Scheitelkäppchen, genannt Pileolus. Dieses wird bis zu der Verabschiedung von Father Anselmo versteigert und der Erlös seiner Arbeit zur Verfügung gestellt. - tobi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare