Geschlossen gegen Windkraft-Projekt im Allagener Wald

Warsteins sechs Ratsparteien bringen Einwendung auf Weg

+
An einigen Stellen im Stadtgebiet hat die Bürgerinitiative Protestbanner platziert – am Sonntag wurde eines direkt an der Bundesstraße 55 im Ortskern von Belecke an der Kreuzung mit der Bahnhofstraße aufgehängt.

Warstein - In Sachen Windkraft sind die sechs im Rat der Stadt vertretenen Parteien einig: sie lehnen das Projekt der Windkraft-Investoren im Allagener Wald ab. Dies bringen die Politiker jetzt auch in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Ausdruck. Das Papier wird in den nächsten Tagen gleichzeitig als formale „Einwendung“ im Rahmen des laufenden Genehmigungsverfahrens nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz an den Kreis Soest übergeben.

Seit dem 31. Oktober kann jedermann Einwendungen zu den 15 geplanten Windrädern der „Westfalenwind Planungs GmbH & Co.KG“ beim Kreis Soest machen. Die Frist hierfür läuft noch bis zum 2. Januar, am 19. Februar kommt es dann im Bürgerhaus Anröchte für alle Einwender zum Erörterungstermin.

Zum Zwecke des gemeinsamen Vorgehens haben die sechs Parteien sogar eine „Parteien-Koordinierungsstelle“ an der Postadresse des CDU-Stadtverbandes ins Leben gerufen. Unterschrieben ist die Einwendung von Detlev Winkler (CDU-Stadtverband), Holger Deimer (SPD-Stadtverband), Lothar Bräutigam (Bürgergemeinschaft), Werner Braukmann (Warsteiner Liste), Gordon Eickhoff (FDP-Stadtverband) und Manfred Weretecki (Die Linke).

„Wir sprechen uns mit aller Kraft gegen ein solches Projekt aus“, heißt es im Schreiben an den Kreis Soest. Dabei verweisen die Ratsparteien auch auf eine Resolution, die sie schon 2016 einmütig auf den Weg gebracht hatten. In einer Pressemitteilung heißt es dazu: „Die Vorsitzenden aller Parteien und Gruppierungen sind sich in diesem Punkt einig und beziehen klare Position in der Frage nach Windkraftanlagen im Arnsberger Wald. Die vorliegende Resolution und der schriftliche Einwand spiegeln die große Einigkeit der politischen Vertreter in unserer Stadt bezüglich der Frage nach Windkraft im Arnsberger Wald wieder. Wir wollen keinen Bau von Industrie- und/oder Windkraftanlagen im Arnsberger Wald!“

Die Politiker wenden sich auch noch einmal geschlossen an den Regionalrat bei der Bezirksregierung Arnsberg und sprechen die wesentlichsten Punkte an. Sie fordern, dass „der Arnsberger Wald in Gänze aus der Suchkulisse gestrichen wird“. Sie heben auf negative Auswirkungen auf den Tourismus ab.

Es gebe eine starke Beeinträchtigung der Erholungssuchenden. Es müsse einen 600-Meter-Abstand zu Wanderwegen wie dem Plackweg oder dem Rennweg geben. Die Politiker fordern eine Überprüfung des Vogelschutzes auf der Haar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare