SPD-Landtagsabgeordnete wollen Fragen formulieren

Warsteiner Trinkwasser Thema im Landesumweltausschuss

+
Marlies Stotz und André Stinka (rechts) ließen sich die Situation erklären, nachdem sie vor Ort waren.

Warstein – Die Initiative Trinkwasser Warstein wird zur Sitzung des Umweltausschusses des Landtages Nordrhein-Westfalen nach Düsseldorf fahren, wenn dort eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion auf der Tagesordnung steht. Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, André Stinka, versprach gestern bei einem Besuch in Warstein gemeinsam mit der heimischen SPD-Abgeordneten Marlies Stotz aus Lippstadt, Fragen zur Problematik Trinkwasserschutz und Steinabbau in Warstein und Rüthen formulieren zu wollen.

Er zeigte sich sichtlich beeindruckt, nachdem er gemeinsam mit Marlies Stotz zunächst das Lörmecke-Wasserwerk in Kallenhardt besichtigt hatte und dann von Mitglieder der Initiative Trinkwasser an die Steinbruch-Kante neben dem Piusberg geführt wurde. „Die Region hat mit ihrem sehr guten Trinkwasser ein Alleinstellungsmerkmal in Nordrhein-Westfalen gegenüber den Gegenden, wo das Trinkwasser als Uferfiltrat gewonnen wird“, sagte André Stinka. Deshalb sei es nötig, dass der Regierungspräsident in Arnsberg bei der Aufstellung des neuen Regionalplanes eine Entscheidung fälle – entweder pro Wasser, oder pro Stein. Die Zwickmühle verdeutlichte Werner Braukmann, der von „sehr gutem Wasser, aber auch sehr gutem Stein“ sprach. 

Er empörte sich, dass die Trinkwasserversorgung aus der Hillenbergquelle derzeit „nur unter Vorbehalt“ gesichert sei, weil die Steinindustrie gegen die Wasserrechtliche Genehmigung geklagt habe. Und gleiches drohe auch der Bevölkerung, die aus der Lörmeckequelle versorgt werden: „Da strebt die Steinindustrie ebenfalle eine Klage an“. André Stinka und Marlies Stotz sagten, es müsse endlich eine Entscheidung in Arnsberg für eine Richtung fallen: „Damit gegebenenfalls der Rechtsweg beschritten werden kann“. Zunächst werden nun Fragen an die Umweltministerin formuliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare