Warsteiner pflanzen Bäume für die Zukunft

Bürgerwald: Der erste Baum steht

+
Startschuss für den Bürgerwald: Forstamtsleiter Edgar Rüther, Patrick Heer von der Firma Garten- und Landschaftsbau Heer, Bürgermeister Dr. Thomas Schöne und Anzeiger-Redaktionsleiter Reinhold Großelohmann hoffen auf viele Baum-Pflanzer.

Warstein – Eine große Sache war es nicht: Patrick Heer nahm die Linde von der Ladefläche, griff mit Dr. Thomas Schöne zum Spaten und schon einen Augenblick später konnte der junge Baum in den Waldboden gesetzt werden. Dann noch schnell einen Pfosten mit Hilfe eines Hammers in den Boden getrieben, den Baum mit Kokosstrick festgebunden, fertig war das Werk: Der erste Baum im neuen Bürgerwald steht. Damit ist der Startschuss für eine Aktion gefallen, die in den nächsten Wochen einen Kontrapunkt zu den durch Borkenkäfer und Sommerhitze notwendigen großflächigen Kahlschlägen im Stadtwald setzen sollen.

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich daran beteiligen, die Zukunft des Warsteiner Stadtwaldes ganz handfest mitzugestalten – und zwar nicht nur durch eine Baumspende, sondern auch durch das eigenhändige Einpflanzen des Baumes. Egal, ob aus Einsicht in die Notwendigkeit, dass Warsteins Wald oder auch die Natur insgesamt viele neue Bäume braucht, ob aus Anlass eines Geburtstages oder wegen eines persönlichen Jubiläums: Jeder kann dabei sein. Nach der Ankündigung der Bürgerwald-Aktion auf dem Neujahrsempfang und der anschließenden kurzen Berichterstattung in unserer Zeitung waren bis gestern bereits 80 Bäume bestellt. Diese beispiellose Hilfsbereitschaft beeindruckte auch Bürgermeister Dr. Thomas Schöne und Forstamtsleiter Edgar Rüther. Die Bürgerinnen und Bürger könnten mit einer solchen Unterstützung ihrem Wald und ihrer Stadt damit bei der Bewältigung dieser Katastrophe eine echte Hilfe sein, waren sich beide einig. Inmitten des notwendig gewordenen, bitteren Kahlschlags am Lottmannshardberg ließ Rüther seinen Blick schweifen: „Wir haben Platz zum Pflanzen bis zum Horizont.“

Die Spendenaktion erfolgt aus Anlass des 45-jährigen Bestehens der Stadt Warstein, das in diesem Jahr begangen wird. Zum 40-Jährigen der Stadt war die Aktion Jubiläumswald gestartet worden. In kürzester Zeit waren die über 100 Standorte auf der Wiesenfläche ausgangs des Bilsteintals vergeben. Der Jubiläumswald gedeiht prächtig – und so soll es bald auch der Bürgerwald tun.

Wie komme ich zu einem Baum?

Der Weg zur Bestellung eines Baumes soll für alle Interessierten einfach gestaltet werden. Hier der Ablauf: 

– Zur Auswahl stehen drei Baumarten: 1. Vogelkirsche (25 Euro), 2. Winterlinde (30 Euro), 3. Stieleiche (35 Euro). 

– Die Bäume können bis 21. Februar 2020 bestellt werden in der Redaktion des Soester Anzeigers in Warstein, Hauptstraße 8, per Mail lokales-warstein@soester-anzeiger.de oder telefonisch unter 02902/973217 (ab Montag). 

– Die Abholung und Bezahlung erfolgt ab Samstag, 7. März, bei Garten- und Landschaftsbau Heer, Augustastraße 2, Warstein zu festen Zeiten: freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 12 Uhr oder nach telefonischer Absprache. 

– Alle Bäume werden mit Verbiss-Schutz, passendem Baumpfahl und einem Kokosstrick zum Anbinden abgegeben. Zudem gibt´s ein wetterfestes Patenkärtchen zum Aufhängen. 

– Gepflanzt werden kann im Bürgerwald am Wanderparkplatz Halletal unweit des Hirschberger Hevetals ebenfalls ab Samstag, 7. März. Ab 10 Uhr findet vor Ort eine „Eröffnungsveranstaltung“ mit kollektivem Baumpflanzen statt. Die Firma Heer bietet an diesem Tag einen besonderen Service an und gibt bestellte Bäume direkt vor Ort auf dem Parkplatz aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare