Neue GBK-Senatoren sind gestandene Karnevalisten

BELECKE ▪ Traditionell begann am Wochenende, mit der Taufe der Neu-Senatoren der GBK, der offizielle Reigen der Veranstaltungen im Belecker Karneval.

Mit einem kräftigen „Belecke Helau“ eröffnete Ulrich Hoppe, in Abwesenheit von Senatspäsident Hans-Josef Wessel, den stimmungsvollen Abend im großen Saal des Vereinslokals Hoppe. Nach dem musikalischen „Herzlich Willkommen“ von Hans-Jürgen (Hasi) und Hubert Raulf begrüßte auch GBK-Präsident Bernd Hoppe die in karnevalistischer Vorfreude versammelte Gesellschaft und stellte ihnen das diesjährige Motto „Unter der Sonne Afrikas“ vor. Eingebettet in ein kurzweiliges Programm, bestehend aus Liedern und den Ehrungen langjähriger Mitglieder, standen natürlich die Neuaufnahmen von Senatsmitglieder im Mittelpunkt.

Gleich drei gute Gründe fiel zunächst Laudator Hermann Jesse ein, als Pate für Täuflings-Aspirant Hubert Blecke zu fungieren: „Erstens sind wir verwandt, zweitens kommt Hubert aus ähnlichen Familienverhältnissen und drittens, wie ich, aus einer traditionsreichen Belecker Handwerksfamilie.“ Er berichtete mit viel Witz aus der Vita des stadtbekannten Polizisten, „wo man beim Bratkartoffeln braten, das Fenster der kleinen Fachwerkhäuser öffnen musste, damit die Bratpfanne noch Platz hatte“. Sein Fazit zum Antrag zur Aufnahme des „Sandwichkindes“ Hubert Blecke: „Mit Hubert haben wir eine Familie in unseren Reihen, die quasi prädestiniert ist für den Belecker Karneval!“

Ähnlich sah dies Pate Hasi Raulf für seinen „Schützling“ Justiziar Dr. Thomas Schöne. Mit Peter Krämer habe der Senat bereits einen Juristen in ihren Reihen, betonte der Laudator und reimte weiter: „Doch weiß das kluge Hirn, wie wichtig ist ein Zweigestirn!“ Raulf betonte im Folgenden Schönes Heimatverbundenheit, seine Mitarbeit im Kultur- und Heimatverein, die immer wieder dazu führe, dass er sein Wissen aufschreibe und in Zeitungsartikeln und Büchern „verpacke“. Im Karneval sei Schöne bereits seit vielen Jahren ein engagiertes und talentiertes Mitglied der Parodistengruppe „Dai Niggelliggen“. Die weiteren karnevalsrelevanten Eigenschaften, „er mag die Geselligkeit, spuckt nicht ins Glas und steht ständig unter Strom (in Anlehnung an den Arbeitgeber RWG)“, hätten Raulf ebenso überzeugt, auch Dr. Thomas Schöne in die Reihen des Senats aufzunehmen. Der Weg zu Kappe und Urkunde war jedoch für beide Kandidaten kein leichter. Mit kniffeligen Aufgaben mussten die gebürtigen Belecker nicht nur ihr „Showtalent“ unter Beweis stellen, sondern auch zahlreiche Fragen rund um den Belecker Karneval korrekt beantworten. Sehr zur Freude der zahlreichen Senats- und GBK-Vorstandsmitglieder. Frei nach dem jecken Motto „Et hätt noch emmer joot jejange“ bestanden Hubert Blecke und Dr. Thomas Schöne ihre Aufnahmeprüfungen schließlich mit Bravour und konnten am späten Abend, unter dem herzlichen Applaus der Gäste, in den Senat aufgenommen werden.

Geehrt wurden: für 11 Jahre Senatszugehörigkeit: Ulrich Hoppe und Theo Sprenger, für 22 Jahre: Klaus Gorsboth. 33 Jahre dabei ist Rudolf Sellmann und 44 Jahre Senator ist Hermann Kroll-Schlüter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare