Feuerwehr im Einsatz

Küchenbrand verhindert - Rauchmelder und aufmerksamen Hausbewohnern sei Dank!

Die Löschgruppen aus dem Möhnetal und der Löschzug Belecke waren am Dienstag in Mülheim im Einsatz.
+
Die Löschgruppen aus dem Möhnetal und der Löschzug Belecke waren am Dienstag in Mülheim im Einsatz. (Symbolfoto)

Aufmerksamen Hausbewohnern ist es zu verdanken, dass die Feuerwehr am Dienstagnachmittag im Warsteiner Ortsteil Mülheim schnell wieder abrücken konnte.

Mülheim – Die Einsatzkräfte der Löschgruppen aus dem Möhnetal und der Löschzug Belecke waren um 17.39 Uhr zum Erlenweg in Mülheim alarmiert worden.

Bewohner eines Mehrparteienhauses hatten gemeldet, dass in der Wohnung unter ihnen ein Rauchmelder piepe und es verbrannt rieche. Mit dem „Verdacht auf Zimmerbrand“ fuhren die Einsatzfahrzeuge wenige Minuten später Richtung Erlenweg. Vor Ort konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden.

Ein in einer heißen Pfanne schmorender Kunststofflöffel hatte für eine Rauchentwicklung und diese wiederum für das Auslösen des Rauchmelders gesorgt, berichtete Warsteins Wehrleiter Donat Ahle. Durch den Rauchmelder wurde die brenzlige Situation im Frühstadium entdeckt, sodass ein Küchenbrand verhindert werden konnte.

Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht nötig. Ein solcher Vorfall beweise einmal mehr, wie wichtig es ist, funktionierende Rauchmelder in der Wohnung zu haben, betonte Donate Ahle. 

Erst am Sonntag hatte die Feuerwehr Warstein einen kuriosen Einsatz, der ebenfalls schnell beendet werden konnte: In Warstein hatte sich ein Waschbär in ein Kaminrohr verirrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare