Weiterer Leerstand versteckt

Innenstadt soll mit Stadt-Motiven verschönert werden - doch viele Haus-Eigentümer bremsen Projekt

+
Ann-Sophie Herbort, Lena Schridder und Jaqueline Auris beklebten die Schaufenster des Leerstands an der Belecker Landstraße 2.

Die Leerstände an der Hauptstraße in Warstein sind vielen ein Dorn im Auge. Mit farbig beklebten Schaufenstern soll das Innenstadt-Bild aufpoliert werden. Die Kontaktaufnahme zu den Immobilien-Besitzern gestaltet sich jedoch schwierig.

Warstein – Der Lärm der B55 und die rund 20 Grad Außentemperatur machten es Ann-Sophie Herbort, Lena Schridde und Jaqueline Auris von der Firma MFG Druck und Werbetechnik aus Warstein nicht unbedingt leicht. Doch das Ergebnis ihrer Arbeit kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen.

Das verstaubte Schaufenster des Leerstands an der Belecker Landstraße 2, das sich tausenden Autofahrern täglich frontal zur Franz-Hegemann-Straße Richtung Suttrop präsentiert, ist durch die Arbeit der drei jungen Frauen vom Schandfleck zum Hingucker geworden.

"Eine markante Ecke, um unsere Stadt positiv gestalten zu können"

Als Teil der Aktion „Schaufenster der Stadt“ wurde die gläserne Front des Dauer-Leerstandes mit zwei großformatigen Motiven aus dem Warsteiner Bilsteintal und dem Klettergebiet Hillenberg beklebt. „Das ist eine markante Ecke, die sehr gut geeignet ist, um unsere Stadt positiv darstellen zu können. 

Der Blick von Suttrop kommend: Motive aus dem Bilsteintal und dem Klettergebiet kaschieren den Leerstand.

Ich bin sehr froh, dass wir die Aktion dort verwirklichen konnten“, sagte Jeroen Tepas, Geschäftsführer des Stadtmarketings Warstein e.V, der die Aktion organisiert und finanziert. Am Fuß der Klebefolien steht die Handynummer der Vermieterin – zur Kontaktaufnahme, um aus dem Leerstand eine Neueröffnung werden zu lassen, so die Hoffnung des Stadtmarketings Warstein.

Tepas hofft, dass weitere Motive dazukommen und dem nördlichen Innenstadtbereich Farbe verleihen. Im April war die erste Schaufensterfront des Leerstandes an der Hauptstraße 31 gegenüber des Risse-Geländes mit einem Lörmecketurm- und einem Allwetterbad-Motiv beklebt worden. 

Der Lörmecketurm und ein Allwetterbad-Motiv haben bereits einen Leerstand an der Hauptstraße versteckt.

Jetzt, drei Monate später, folgte der zweite mit Folie kaschierte Leerstand. „Beim Start der Aktion haben wir die Immobilienbesitzer aufgerufen, sich zu melden. Leider haben das nicht viele getan“, berichtete Tepas im Anzeiger-Gespräch. Dabei werden sämtliche Kosten vom Stadtmarketing Warstein übernommen. 

Nicht nur die Kontaktaufnahme ist schwierig..

„Wir reinigen die Scheibe, übernehmen Beklebung und Kosten. Außerdem können die Kontaktdaten zu den jeweiligen Besitzerinnen und Besitzern auf der Folie platziert werden.“ Ein Großteil der Eigentümer wohne nicht in Warstein, erklärte Tepas. Das mache nicht nur die Kontaktaufnahme schwierig. 

„Die Leute haben keine Verbindung zur Stadt – es ist ihnen dann schlicht und ergreifend nicht so wichtig, wie es vor Ort aussieht.“ Der Stadtmarketing-Geschäftsführer betont: „Ich weiß nicht, was die Schwierigkeit sein soll. Für die Eigentümer entsteht durch die Aktion kein Aufwand, und ein Risiko gibt es auch nicht – es gibt keine festgelegte Laufzeit. Wenn ein Ladenlokal vermietet wird, können wir die Folie sofort wieder entfernen. Mir ist es doch auch lieber, wenn die Leerstände wieder aktiviert werden.“ 

"Alles ist besser als ein zugestaubtes Schaufenster"

Für die optische Aufwertung weiterer Hauptstraßen-Leerstände gebe es bereits viele Ideen, unterstrich Tepas. Ortsvorsteher Dietmar Lange habe beispielsweise vorgeschlagen, Schaufenster mit historischen Motiven Warsteins zu bekleben. Doch dafür werde die entsprechende Fläche benötigt. Daher hofft Jeroen Tepas auf weitere Rückmeldungen von Eigentümern. „Alles ist besser als ein zugestaubtes Schaufenster.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare