3000 Euro für Tafeln in Warstein und Rüthen

WARSTEIN ▪ „Das ist eine der größten Spenden, die wir bislang bekommen haben“, freuten sich gestern die Koordiantoren der Warsteiner und Rüthener Tafeln. Jeweils 1500 Euro spendete die Firma Westkalk an diese Institutionen der beiden Orte.

Franz-Bernd Köster und Raymund Risse überreichten Gerd Hesper und Susanne Köster von der Rüthener sowie Gerrit Greiß von der Warsteiner Tafel die Spendenschecks. Westkalk setzte damit eine Tradition fort: Statt zum Weihnachtsfest Geschenke an Geschäftspartner zu verteilen, werden in jedem Jahr 3000 Euro in das Gemeinwohl vor Ort investiert. Über den jährlich wechselnden Spendenempfänger entscheidet das Familienunternehmen jedes Jahr auch durch Absprache mit den Mitarbeitern, die dieses Jahr auf die örtlichen Tafeln hinwiesen. „Ohne solche Spenden würde das Konzept der Tafel nicht funktionieren“, so Gerrit Greiß. Von dem Betrag könne man nun vor allem lang haltbare Lebensmittel kaufen, da in den Nahrungsmittelspenden der Supermärkte vorwiegend Frisches enthalten sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare