In zwei Tagen abgerissen

Warsteins alter Rathaus-Anbau ist Geschichte

+
Innerhalb von drei Tagen wurde der Anbau abgerissen. 

Warstein. Es dauerte nur drei Tage. In dieser Zeit leisteten die Abbrucharbeiter mit schwerem Gerät ganze Arbeit: Der Flachdach-Anbau am Warsteiner Rathaus ist Geschichte. 

Am Freitagmorgen hat sich das Bild des Rathauses vom Warsteiner Marktplatz aus gründlich verändert. Dort, wo früher der in Bruchsteinen eingefasste Flachdachanbau des Rathauses stand, ist nur noch ein Haufen Steine zu sehen. In den drei vorher gehenden Tagen hat das Abbruchunternehmen aus dem Gütersloher Raum gründliche Arbeit geleistet. 

Am Dienstag war die Schaufel des Baggers erstmals an das Gebäude gelegt worden. Ab Mittwoch ging es dann konkret an den Abbruch der Außenmauern. Jetzt sind alle Materialen getrennt abgelagert und warten auf den Abtransport. Etwa eineinhalb Wochen werden die Mitarbeiter des Rietberger Unternehmens noch zu tun haben. So wird auch noch der Keller freigelegt.

Der Abbruch ist die Vorarbeit für den neuen, vergrößerten Anbau ans Rathaus, in dessen Mittelpunkt ein großer Bürgersaal entsteht.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare