1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Warstein

Unfall auf Landstraße: Ford schleudert in Feld - vier Insassen ergreifen die Flucht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Der Ford landete auf einem Feld neben der Kurfürstenstraße. Die Insassen ergriffen die Flucht.
Der Ford landete auf einem Feld neben der Kurfürstenstraße. Die Insassen ergriffen die Flucht. © Daniel Schröder

Am Dienstagabend ereignete sich zwischen Warstein und Hirschberg ein Verkehrsunfall. Ein Auto schleuderte von einer Landstraße ins Feld. Vier Insassen ergriffen umgehend die Flucht. Der Fahrer kam kurze Zeit später zurück - er hatte gleich zwei Dinge auf dem Kerbholz.

Hirschberg - Gegen 21.30 Uhr wurden Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr am Dienstagabend zur Kurfürstenstraße zwischen Warstein und Hirschberg kurz hinter der Hirschberger Ortsgrenze gerufen. In den ersten Informationen für die Einsatzkräfte war die Rede von einem Verkehrsunfall und einem qualmenden Auto.

Ein junger Hirschberger, der direkt am Ortsrand wohnt, hatte den Unfall durch Zufall aus dem Badezimmerfenster heraus gesehen: Zuerst habe er „quietschende Reifen“, beziehungsweise das rutschende Auto, gehört. Direkt danach habe er die Rücklichter des schleudernden Fahrzeugs gesehen, das vor seinen Augen einen regelrechten Abflug ins angrenzende Feld machte. Offenbar hatte der Autofahrer, der von Warstein in Richtung Hirschberg unterwegs gewesen war, in der langgezogenen Linkskurve auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle verloren.

Der Unfall ereignete sich kurz vor der Hirschberger Ortsgrenze.
Der Unfall ereignete sich kurz vor der Hirschberger Ortsgrenze. © Daniel Schröder

Der Augenzeuge spurtete sofort los, informierte seinen Vater und fuhr mit dem Traktor Richtung Unfallstelle. „Den Traktor habe ich wegen des Lichts mitgenommen“, berichtete er an der Unfallstelle. Am Unfallort angekommen, konnten Vater und Sohn noch erkennen, wie die vier Insassen aus dem Ford die Flucht ergriffen und sich in Richtung Wald aus dem Staub machten.

Unfall zwischen Warstein und Hirschberg: Auto beginnt zu qualmen - Polizei sucht Insassen

Beunruhigt vernahmen sie zudem, dass das Unfallauto plötzlich zu qualmen begann. Deshalb rückte neben Rettungsdienst und Polizei auch die Löschgruppe Hirschberg der Freiwilligen Feuerwehr Warstein mit beiden Fahrzeugen an. Nach kurzer Zeit gab es für die Polizeibeamten zumindest einen Anhaltspunkt: „Im Rahmen der polizeilichen Unfallaufnahme kehrte der 21-jährige, in Warstein wohnende Fahrer wieder zum Unfallort zurück“, erklärte Polizeisprecher Holger Rehbock.

Auch ein Verdacht, warum er zunächst die Flucht ergriffen hatte, lag schnell vor: „Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung stellte in seiner Atemluft Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte mit 0,98 Promille den Verdacht. Zur Sicherstellung eines Führerscheines kam es erst gar nicht, da der 21-Jährige über keine erforderliche Fahrerlaubnis verfügte. Die Beamten fuhren mit dem Mann aus Warstein in ein Krankenhaus, in dem ihm eine Blutprobe entnommen wurde“, so Rehbock.

Mehrere Polizeifahrzeuge durchsuchten in der Folge die Umgebung nach den weiteren Beteiligten.

Vom Auto ging eine Rauchentwicklung aus. Diese hatte ihren Ursprung jedoch im geplatzten Kühlwassertank.
Vom Auto ging eine Rauchentwicklung aus. Diese hatte ihren Ursprung jedoch im geplatzten Kühlwassertank. © Daniel Schröder

Kurz nach Mitternacht erschienen die anderen Mitfahrer auf der Warsteiner Polizeiwache. „Der 22-jährige Beifahrer aus Warstein und ein 17-jähriger Insasse des Wagens waren durch den Unfall leicht verletzt. Während der 17-Jährige sich selbständig später zum Arzt begeben wollte, wurde der 22-Jährige von Rettungssanitätern versorgt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 3.000 Euro ein“, so Holger Rehbock.

Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Löschgruppe Hirschberg im Einsatz.
Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Löschgruppe Hirschberg im Einsatz. © Daniel Schröder

Die Löschgruppe Hirschberg leuchtete die Unfallstelle aus, klemmte die Batterie des Fahrzeugs ab und stellte den Brandschutz sicher. Die Rauchentwicklung, die vom Fahrzeug ausging, hatte ihren Ursprung im geplatzten Kühlwassertank. Die Kurfürstenstraße war während der Unfallaufnahme halbseitig für den Verkehr gesperrt.

Erst am Wochenende hatte es im Warsteiner Stadtgebiet einen schweren Unfall unter Alkoholeinfluss gegeben. Ein junger Mann erlitt dabei schwere Verletzungen. Unweit von dieser Unfallstelle entfernt hatte es am Wochenende davor einen schweren Unfall gegeben, bei dem ein betrunkener Warsteiner mit dem Auto einer jungen Warsteinerin kollidierte. Die junge Autofahrerin wurde in ihrem Auto eingeklemmt.

Auch interessant

Kommentare