714 Stufen, 39 Etagen: Warsteins Wehrleute dabei

Warstein/Köln - Insgesamt sind drei Teams der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Warstein beim diesjährigen 5. KölnTurmlauf an den Start gegangen. Der KölnTurm ist ein Hochhaus im Kölner Mediapark mit 39 Etagen und 714 Stufen. Insgesamt mussten 132 Höhenmeter auf Zeit bezwungen werden. Gestartet sind Teams aus ganz Deutschland, zum Beispiel aus Hamburg oder Thüringen – selbst aus Österreich nahmen Teams teil.

In der Wertung „Feuerwehr mit angeschlossenem Atemschutzgerät“ machten sich aus Warstein drei Trupps auf den Weg. Der 1. Trupp, in Besetzung von Daniel Mewes (Löschgruppe Sichtigvor) und Sebastian Wiedenbein (Löschgruppe Allagen) bekamen leider keinen Gesamtplatz, da Sebastian Wiedenbein im 22. Stockwerk verletzungsbedingt abbrechen musste. Für die Wertung hätte das Team im Ziel ankommen müssen.

Der 2. Trupp in Besetzung von Christian Töppler (Sichtigvor) und Jannik Gumbinger (Allagen) erreichte mit einer Zeit von 24:04 Minuten den 161. Platz. Der 3. Trupp in Besetzung von Benedikt Roderfeld (Sichtigvor) und Marcel Raulf (Mülheim) belegte in einer Zeit von 9:39 Minuten den 38. Platz in dieser Wertung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare