Neugebildete Ortsgruppe unterstützt Besitzer Alwin Grundhoff

Streuobstwiese am Piusberg in NABU-Hand

+
Alwin Grundhoff (2.v.r.), Besitzer der Streuobstwiese am Piusberg, zeigte den NABU-Mitgliedern Linda Müller, Martin Dicke (l.) und Paul Köhler das Gelände und freute sich über die Ideen, die spontan entwickelt wurden.

Warstein – „Konkrete Sachen machen und nicht nur abstrakt reden.“ – So fasst Paul Köhler die Ambitionen der frisch ins Leben gerufenen NABU-Ortsgruppe Warstein zusammen. Um dieses Ansinnen zu verwirklichen, trafen sich Linda Müller, Martin Dicke und Paul Köhler am Samstagnachmittag mit Alwin Grundhoff, Eigentümer einer am Fußweg zum Piusberg gelegenen, 2 500 Quadratmeter großen Streuobstwiese. Die Aufbereitung eben jener Streuobstwiese soll in den kommenden Monaten zum ersten größeren Projekt der NABU-Ortsgruppe werden.

Alwin Grundhoff hat das rund 120 Meter lange und 20 Meter breite Grundstück im Jahr 1993 mit einer damals aktiven Umweltschutzgruppe bepflanzt und kümmert sich seither um die Pflege. Anfänglich hatte er dazu von seiner Heimat am Piusberg aus noch einen kurzen Weg zurückzulegen. Seit rund 20 Jahren lebt er jedoch im Ortsteil Mülheim und nimmt seither auch diese Strecke regelmäßig auf sich, um an seiner Streuobstwiese nach dem Rechten zu sehen. Altersbedingt will und muss er nun jedoch kürzertreten. Ein idealer Zeitpunkt für die NABU-Mitglieder, die es sich auf die Fahne geschrieben haben, aktiven Landschaftsschutz zu betreiben und Flächen ökologisch aufzuwerten.

Und so verschafften sie sich am Samstag einen ersten Eindruck von der Fläche, bei deren Gestaltung Alwin Grundhoff dem NABU freie Hand lassen will. 600 Sträucher, darunter Schlehe, Haselnuss oder Hartriegel, und 28 Obstbäume wurden hier 1993 gepflanzt und konnten seither weitestgehend ungestört wachsen. Lediglich die an einen Fußweg und eine landwirtschaftliche Fläche grenzenden Ränder mussten regelmäßig zurückgeschnitten werden.

Linda Müller, Martin Dicke und Paul Köhler entwickelten bei dem ersten Blick auf die Streuobstwiese gleich eine Vielzahl an Ideen zu deren Entfaltung. So wollen sie die verschiedenen Pflanzenarten zunächst erfassen und ihnen durch gezielte Eingriffe nach und nach mehr Raum zum Wachsen geben. Die Ansiedlung eines Imkers, der Bau eines Insektenhotels und das Aushängen von Nistkästen waren weitere spontane Einfälle der NABU-Mitglieder. Wichtig ist ihnen zudem, ein Bewusstsein für die Natur zu schaffen. Dazu können sie sich einen Lehrpfad, Informationsschilder aber auch einen Platz zum Verweilen gut vorstellen. „Die Fläche ist nah an der Stadt, hier erreicht man die Leute“, sieht Linda Müller in Grundhoffs Streuobstwiese viel Potential.

Alwin Grundhoff kommen diese Ideen sehr entgegen, ist der Umweltschutz für ihn doch ein wichtiges Anliegen. So konnte er am Samstag berichten, sich stark dafür eingesetzt zu haben, dass der Piusberg unter Naturschutz gestellt wurde. Und in seinem Grundstück, das er auch als „Doppelte Hecke“ bezeichnet, sieht er nicht nur den Nutzen für Pflanzen und Tiere, sondern auch für die Warsteiner Bevölkerung: „Dieser Wald verhindert, dass der Staub aus dem Steinbruch in die Innenstadt fliegt.“ Auch die Stadt habe diesen Nutzen mittlerweile dankend anerkannt, erklärte Grundhoff. Dass ein Verkauf seines Grundstücks an die Steinindustrie nie in Frage gekommen wäre, ist ihm besonderer Betonung wert.

Als einen „spannenden Fleck Erde“ bezeichnete Paul Köhler die Streuobstwiese schließlich und freute sich mit Linda Müller und Martin Dicke darauf, aktiv zu werden. Der große Zuspruch, den die drei auf die Reaktivierung der NABU-Ortsgruppe erfahren, spornt sie dabei an und gibt ihnen gleichsam die Gewissheit, mit viel Tatkraft arbeiten zu können.

Ebenfalls tatkräftig aktiv wird die NABU-Ortsgruppe am Samstag, 28. März, zur Aktion „Saubere Landschaft“, bei der die Mitglieder ebenfalls den Bereich vom Müscheder Weg über den Piusberg bis hinunter zum Montgolfiade-Gelände säubern wollen. Darüber hinaus wollen sie sich mit zehn Bäumen an der bevorstehenden Bepflanzung des Bürgerwaldes beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare